Lesung am 7. und 10. März

Lesung am Donnerstag 7. März

„S’Liacht heat blinzlt“

Katharina Schöch

Mein Name ist Thalita und ich habe keine Geheimnisse.
Mein Name ist Natascha und ich mag keine anderen Frauen.
Mein Name ist Charmaine Pichler-Bacellar und ich werde diesen Namen behalten.
Mein Name ist Maya und ich wäre gerne ihre Marionette.
Mein Name ist Melissa und ich will meine Eier von einem glücklich gevögelten Huhn.
Mein Name ist Anne und ich provoziere gerne.
Mein Name ist Leonie und ich fühle mich hinter der Kamera wesentlich wohler als davor.
Mein Name ist Katharina und ich habe Lesung
– kumm doch zuahöra, würd mi freua!

Katharina Schöch, aufgewachsen in Vorarlberg, derzeitige Propädeutikumskandidatin, arbeitet als Sprecherin in Wien, studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften und schreibt Kurzgeschichten, im Vorarlberger Dialekt und Hochdeutsch, über Leben, die so oder so ähnlich passieren könnten.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 10. März

Lungenzüge

Katherina Braschel

Der Bertram hat den Sauerrahm vergessen und für manche Beziehungen wäre es vielleicht doch klüger gewesen, in Linz auszusteigen und herauszufinden, wo die Voest anfängt und wo sie aufhört.

Außerdem: Die Wippe als Metapher für einen Frühstücks-Gedanken.

Es geht um: leben nebeinander und leben miteinander, um Alltagssexismus und um Bäume, vielleicht.

Es gibt: Prosa in kurz und länger und vielleicht ein bisschen Lyrik dazwischen.

Katherina Braschel ist Schriftstellerin, hat eine medien- und filmwissenschaftliche Masterarbeit zu queer_feministischer Pornografie im Tiefkühlfach liegen und arbeitet als Speed Dating-Betreuerin (true story.). Sie ist Feministin und Freundin der gepflegten Trashigkeit, außerdem Redaktionsmitglied des Literaturmagazins &radieschen, in dem sie auch die Kolumne Textgeflüster bespielt und Mitveranstalterin der Lesungsreihe AnnoLiteraturSonntag.

2018 gewann sie den Literaturwettbewerb Wir lesen uns die Münder wund, den Lyrik-Sonderpreis im Rahmen des Erostepost-Literaturpreises und war Shortlist-Platzierte beim Wortlaut-Kurzgeschichtenwettbewerb von fm4.

Mit ihrem Text Bäume zählen befand sie sich auf der Shortlist für den Wortmeldungen-Förderpreis 2019.

Sie ist Preisträgerin des Rauriser Förderungspreis 2019 für ihren Text Das gute Bild.

Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien (u. A. PS – Politisch schreiben, mosaik, Erostepost,…).

Ihr Kaffeekonsum ist hoch.

 

 

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s