Lesung am 12. und 15. Mai

Lesung am Donnerstag, 12. Mai | 20 Uhr | Café Anno
Lea R. Bacher
„Über das Bauchgefühl, die Desillusion und die Sehnsucht nach einem Schnitzerl“


„Monchmoi hob i mi in des Gewächshaus von da Rosi gsitzt
auf des vergilbte Plastik hod die Sonn knoid
es woa so haß, dass ma de Mannerwafferl in de Händ daschmoizn san,
des Fanta gaunz fad woadn is
und de Erdn unta meine Fiaß woam und gatschig“

Die Prosatexte und Gedichte führen zurück zu den langen Sommern im Garten, erzählen von der ungeschminkten Wahrheit und verarbeiten auf ironische Art und Weise das, was uns wohl alle insgeheim beschäftigt.

Lea Bacher kommt ursprünglich aus dem oberösterreichischen Kremstal, es verschlug sie aber schnell nach Wien. Sie studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie Romanistik an der Universität Wien und verbrachte die Corona-Zeit teils in Rom und der Toskana. Kürzlich von ihrem Arbeitsaufenthalt in Rom zurückgekehrt, arbeitet, schreibt und studiert sie wieder in Wien.

Außerdem ist sie Liebhaberin der italienischen Küche sowie lateinamerikanischer Tänze und mag den Geruch von nassem Waldboden.

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi

Lesung am Sonntag, 15. Mai | 20 Uhr 30 | Café Anno
Chili Tomasson
„Ein Leopard im Mai“

Ein Leopard im Mai ist eine Kurzgeschichte über Liebe und Schnittblumen.

Für eine Weile saß ich noch auf einer Bank in der Grünanlage des Krankenhausgeländes. Es war warm und hell. Ich hörte die Vögel und den Rasenmäher. Das geschnittene Gras lag sonnenverbrannt auf der Wiese und wurde vom Wind vertragen. Ein alter Mann saß in einem Rollstuhl auf dem Kiesweg. Er trug einen blassblauen Bademantel über seinem Krankenhaus-Pyjama, hielt die Augen geschlossen und sonnte sich. Ich betrachtete die Fensterfront des Spital-Traktes und suchte nach dem Fenster hinter dem ich Marlene vermutete. Dann dachte ich an Vincent und Milan.

Chili Tomasson schreibt Musik und Texte. Er ist Mitglied des Musik-Kollektivs Lea’s Apartment, der Alternativ-Pop Band Chili and the Tonic Fish sowie der Art-Performance-Formation The Cinema Electric. Er veröffentlichte etliche Studio-Alben und Texte in Literaturzeitschriften, gestaltete die musikalischen Umrahmungen von Lesungen sowie auch Theater-Produktionen und spielte Konzerte in Österreich, Deutschland, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Island und Großbritannien. 2016 wurde Chili Tomasson das Jahresstipendium für Komposition vom Land Salzburg verliehen. 2018 und 2019 inszenierte er gemeinsam mit Maria Sendlhofer die Lyrik-Musik-Performance Carrying a Gun in Wien und Leipzig.

http://www.leas-apartment.com

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt



Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s