Lesungen am 21. und 24. April

Lesung am Donnerstag, 21. April

um 20 Uhr im Café Anno

Eva Lugbauer & zoat

„faschaun farenna fagee“ – Lyrik und Musik

Es ist ein Tanz mit dem Teufel, ein Balanceakt auf dem Tassenrand, ein Dasein im Wolkenschloss – dieses Leben. Autorin Eva Lugbauer und das Duo zoat (Geige, Klarinette, Shruti, Sansula) entführen mit ihrer Performance – bisweilen zart, bisweilen lautstark – in die Welt der Dialektlyrik. In Text und Ton erwecken die Künstlerinnen ein lyrisches Ich zum Leben, das sich zwischen Verlieben [faschaun] und Vergehen [fagee] im Irren übt [farenna]. Dabei ergründet es die Schönheit des „Schiachseins“, verfällt diversen Anziehungskräften, driftet aus der Bahn, fällt in rabenschwarze Löcher, tanzt auf friedhofsnahen Gehsteigen, würde den Menschen in der U-Bahn ganz gerne seine Meinung geigen, schaut dann aber doch lieber dem Himmel beim Blausein zu. Allein die Welt, sie stört ständig – in ihrer lauten, schnelllebigen, konsum- und leistungsorientierten Art. Und letztlich wartet doch nur: der große Abschied. Lohnt es sich überhaupt, in dieser Welt Wurzeln zu schlagen?

Der live Soundtrack dazu kommt vom samtweichen Klanggefüge zoat: Oftmals bizarr, manchmal minimalistisch, immer feinfühlig. Musik und Text verschmelzen und lassen das Publikum eintauchen in eine wundersame Welt. Die ist leise. Und laut. Euphorisch. Und verzweifelt. Wütend. Und versöhnlich. Traurig. Und schön. Das Projekt wurde mit dem Hans-Weigl-Literaturpreis des Landes NÖ und dem Startstipendium für Literatur des Bundesministeriums für Kultur gefördert. Der zum Projekt gehörige Gedichtband faschaun farenna fagee erscheint 2023 in der Literaturedition NÖ.

Von und mit Eva Lugbauer (Vokals)
Viktoria Hofmarcher (Klarinette, Vokals, Shruti, Sansula)
Anna Großberger (Geige, Vokals, Shruti, Sansula)

Zu den Künstlerinnen
Eva Lugbauer, geboren 1985 in NÖ, lebt in Wien. Studium der Germanistik an der Universität Wien. Ist seit 2009 als Autorin aktiv. Erschienen sind zahlreiche Prosatexte in unterschiedlichen Zeitschriften (DUM, etcetera, &radieschen, Kolik, u.a.), sowie Lyrik. Unter den zehn Finalist*innen beim FM4-Kurzgeschichten-Wettbewerb Wortlaut 2015. Ihr Debütroman „Und am Ende stehlen wir Zitronen“ erschien 2018 im Verlag Wortreich. Startstipendium für Literatur 2020. Hans-Weigel-Literaturstipendium 2020/21. Der Gedichtband „faschaun farenna fagee“ erscheint 2023 in der Literaturedition NÖ. http://www.eva-lugbauer.at

Anna Großberger, geboren in Waidhofen/Ybbs (NÖ), ist Rhythmikerin, Musikvermittlerin und Künstlerin. Sie lernte Geige, Klavier und Gesang und studierte Rhythmik/Musik- und Bewegung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Kompositionsfächer belegte sie u.a. bei Herbert Lauermann und Verena Zeiner. Anna Großberger komponiert in Musik und Bewegung und ist als Performerin u.a. im Kosmos Theater Wien, MuTh Wien und Festspielhaus St. Pölten zu sehen. Als Rhythmikerin sammelte sie Erfahrung am Wiener Konzerthaus und dem Musischen Zentrum Wien. Seit 2021 unterrichtet sie an einer privaten Musikschule in Düsseldorf. Als Musikerin und Komponistin ist sie Teil des Duos „zoat“. http://www.zoatmusik.com

Viktoria Hofmarcher, geboren 1998 im Mostviertel, ist eine österreichische Klarinettistin. Sie wuchs mit der
traditionellen alpenländischen Volksmusik auf und kam so erstmals mit Musik und deren Kraft in Berührung. Seit 2018 studiert sie Klarinette an der Kunstuniversität Graz. Hofmarcher tourt mit der Gruppe „Dreimäderlhaus“ durch den Alpenraum, Funk und Fernsehen. Als Teil des Künstlerinnenduos „zoat“ begibt sie sich seit 2020 gemeinsam mit Anna Großberger auf neue musikalische Reisen und bespielt Bühnen in ganz Österreich. http://www.zoatmusik.com

Bezüglich Covid19 gelten für das Café Anno die vorgeschriebenen Gastro-Regeln.

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi

Lesungen am Sonntag, 24. April

um 19 Uhr (!) im Café Anno

Armela Madreiter

„Anlesen. Baustelle.“ – A short reading

Lady Diana und eine Baustelle und andere
Anfänge.

Eine kleine Lesung als Vorspeise
zur DUM – Präsentation.

I
„und manchmal standen die Männer
im Halbkreis um das Loch im Asphalt
betrachteten die freigelegten Leitungen
in einiger Tiefe
rauchten, fassten sich auf den Kopf
deuteten auf die Sandsäcke
und ich am Balkon
ein Spielzeug in der Hand
eine Actionfigur
eine Barbiepuppe.“

II
„Lady Di ging manchmal mit ihren Söhnen
Einfach in London spazieren
Und dann aßen sie Hamburger
einfach so mit den Fingern“

Armela Madreiter ist freie Dramaturgin, Autorin, Theatermacherin.
Lebt in Wien. Schreib manchmal unter Blockaden und manchmal locker neben dem Kaffeekochen.

nach einer kurzen Pause wird um 20 Uhr die 101. Ausgabe des DUM präsentiert.

Es lesen u. a. Daniela Dangl, Raoul Eisele, Nicole Makarewicz, Maria-Christina Schinko und Etienne Thierry aus ihren Texten.

Zum Versand:
Wir entschuldigen uns für die verspätete Auslieferung der aktuellen Ausgabe DUM #101. Dies ist einer verpflichtend vorgeschriebenen, jedoch langwierigen, komplizierten und nervenaufreibenden Umstellung im Postversand auf das Plus.Zeitungs-Modell geschuldet. Wir hoffen auf „normale“ Auslieferungsabläufe ab der kommenden Ausgabe!

Bezüglich Covid19 gelten für das Café Anno die vorgeschriebenen Gastro-Regeln.

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s