Lesung am 27., 28. und 31. Oktober

ACHTUNG: Diese Woche finden zwei ADIDO Dialektlesungen statt, eine davon am Mittwoch!

Lesung am Mittwoch, 27. Oktober

um 20 Uhr im Café Anno

Anna Lena Obermoser

„wia schnialsomt“

Anna-Lena Obermoser (*1996) ist Sozialarbeiterin und Spoken Word Poetin und lebt in Graz. Seit 10 Jahren zählt sie zu den markantesten Stimmen des österreichischen Poetry Slam. Gebürtig aus dem Oberpinzgau schreibt sie vor Allem im Dialekt. Gedichte, Texte, Songs. Sie ist Mitherausgeberin der U20-Poetry-Slam-Anthologie „G’scheit goschert“ (2019), DUM-Kolumnistin & Lesebühnenmitglied. 

Zu Gast beim Anno Dialekt Donnerstag (ADIDO) an einem Mittwoch (sic!) wird sie aktuelle Werke aus ihrem Alltag lesen, die sich thematisch in etwa wie folgend zusammenfassen lassen: 
De wöd is voi stressig und üwaroi duads an duscha. Und mitten drin bi i und du bist do a. Meara’dwei dabockt ma des unhoie oft nid, donn owa bockt de wöd di und gib da a woams neidl auf dei sunnst so koits gsicht. es gib gefühle und hoitungen wia drohtsoie, oda beton, gspiatses lem decht eha u wia schnialsomt. 

Lesung am Donnerstag, 28. Oktober

um 20 Uhr im Café Anno

Christine Steindorfer

Z’ampantschts aus’m Weinviertel

Es wird ein Abend mit einer gesunden Mischung aus Lyrik, Kurz- und Kürzestgeschichten sowie aus Z’ampantschtem aus Dialekt und Hochsprache. Die Themen sind weit gestreut vom Grant, der einem das Gimpfte aufgehn lässt, über den Wind bis zum Traktor fahren. Und immer wieder kommt die Autorin auf Schweine zu sprechen – oder auch aufs Schweinigln.

Christine Steindorfer hat ihre prägenden Kinder- und Jugendjahre in einem kleinen Ort im Weinviertel verbracht. Heute arbeitet sie als PR- Beraterin, Schreibtrainerin und Dozentin in Wien und hinterlässt mit der Kulturinitiative space and place zarte Spuren im öffentlichen Raum. Sie ist Autorin zweier Bücher zum beruflichen Scheitern. Mit ihrem literarischen Schaffen trat sie 2019 erstmals an die Öffentlichkeit.

Bezüglich Covid19 gelten für das Café Anno die vorgeschriebenen Gastro-Regeln.

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi

Lesung am Sonntag, 31. Oktober

um 20 Uhr im Café Anno

Wolfgang Millendorfer

Kopf über Wasser

Geboren 1977, lebt Wolfgang Millendorfer als Autor und Journalist im Burgenland. Seit 2007 ist er mit seinen literarischen Kabarett-Programmen auf großen und kleinen Bühnen unterwegs. Stipendien und Auszeichnungen – u.a. Burgenländischer Literaturpreis, Förderpreis der Burgenlandstiftung Theodor Kery, nominiert für den burgenländischen Buchpreis 2018 (mit dem Roman Kein Platz in der Stadt , erschienen im Löcker-Verlag).

Im Verlag edition lex liszt 12 erschienen die Erzählbände Stammgäste und Doppelgänger , zuletzt der Hallenbad-Roman Kopf über Wasser im Milena Verlag. Zahlreiche Beiträge in Anthologien, Teilnahme an Kunst-Festivals. Weiters: Theaterprojekte und Film-Beiträge, Musik-Experimente und Kunstfiguren. http://www.wolfgang-millendorfer.at

Als Besitzer eines alten Hallenbads haben Werner und Marina Antl alle Hände voll zu tun, um den täglichen Betrieb aufrechtzuerhalten. Gemeinsam mit ihrer spätpubertären Tochter Rose, de r resoluten Kantinenwirtin Bella, Bademeister Fred und dem Rest der unmotivierten Belegschaft müssen sie ihr desolates Haus nicht nur für die paar Stammgäste am Laufen halten, sondern auch gegen die Pläne eines windigen Politikers verteidig en. Der Stress legt noch einen Zahn zu, als plötzlich ungewöhnliche Dinge passieren; zwei Saunagäste tauchen regelmäßig wie aus dem Nichts auf, eine alte Dame im Badeanzug schleicht durch die Gänge, und als sich die Tür von Kästchen Nummer 25 öffnet und einer herauskriecht, wird es wirklich seltsam…

Wolfgang Millendorfer taucht in seinem neuen Roman in den skurrilen Mikrokosmos eines Hallenbads ein, das ein mysteriöses Eigenlebe n entwickelt. Erzählerischer Charme trifft auf Humor… und auf ein kleines bisschen Horror.

Bezüglich Covid19 gelten für das Café Anno die vorgeschriebenen Gastro-Regeln.

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s