Lesung am 22. und 25. Oktober

Lesung am Donnerstag, 22. Oktober

Vendetta, Klimapolitik und Italienreisen

Lea R. Bacher

Der Abend führt – zumindest geistig – in das sonnige Italien und in die Vergangenheit nach Oberösterreich. Etwas Senf zur Politik und ein paar Zeilen aus dem noch unveröffentlichten Kriminalroman “Vendetta” dürfen natürlich auch nicht fehlen!
Lea R. Bacher kommt ursprünglich aus dem oberösterreichischen Kremstal, sie verschlug es aber schnell nach Wien. Nachdem sie Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Wien abgeschlossen hatte, verbrachte sie das Corona-Semester teils in Rom und befindet sich nun kurz vor dem Abschluss ihres Romanistik-Studiums. Sie ist als freie Schreiberin tätig. Außerdem ist sie Liebhaberin der italienischen Küche sowie lateinamerikanischer Tänze und mag den Geruch von nassem Waldboden.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi

Lesung am Sonntag, 25. Oktober

Brimborium. Ein heiterer Abend.

Simon Scharinger

Simon Scharinger liest aus seinem Brimborium, aus dem – ihn umgebenden – unnötigen Drumherum. Er liest nichts Wesentliches, aber auch nichts Unwesentliches, Fremdes und Eigenes. Er liest erstmal Dialektales. Und er singt es auch. Er liest Dramatisches, Prosaisches, Lyrisches und Sich-Drumherum-Befindendes. Er liest lustig, er liest Lustiges. Er liest von der großen und von der kleinen Not.

Simon Scharinger, am 15.03.1991 in Schärding/Oberösterreich geboren und aufgewachsen. Seit 2011 in Wien lebend. Studium der Germanistik abgebrochen. Von 2015 bis 2019 Studium der Schauspielregie am Max Reinhardt Seminar mit den ‚humanisten‘ von Ernst Jandl und den ‚Präsidentinnen‘ von Werner Schwab abgeschlossen. Musikalischer Bestandteil der A-cappella-Boygroup Gesangskapelle Hermann, deren 4. Album ‚Alles Tango‘ im Frühjahr 2020 erschienen ist. Ab Saison 21/22 im Wiener Musikverein für diverse Kinderprogrammpunkte zuständig. Überschaubar zwar, aber auch literarisch umtriebig, Publikationen in Anthologien und Literaturzeitschriften.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 18. & 19. Oktober

Leider entfällt die Lesung am Donnerstag, 15. Oktober!

Lesung am Sonntag, 18. Oktober

Gürteltier und Warteschleife

Armela Madreiter

‘es gibt unterschiedliche warteschleifen: am liebsten sind mir die mit klassischer musik, am unliebsten die mit schlagern : momentan sind alle unsere leitungen belegt, haben sie noch einen augenblick geduld, der nächste freie mitarbeiter –

Ich lese mit Vorlesestimme aus zwei Texten, an denen ich gerade arbeite, mal mehr mal weniger – je nachdem wie viel ich in meinem fancy Theaterstudium machen muss. Auszüge aus ‘Armadillo’ und ‘Meine Mutter sind zwei Menschen’ (AT).

Armela Madreiter ist seit langer Zeit Teil des …&radieschens und des Literatursonntags. Irgendwie immer noch, trotz Abwesenheit. Sie studiert jetzt wieder in Salzburg, Master Applied Theatre , was ihr Vieles ermöglicht (Fancy Theater-Uni, 23 Fresnel-Scheinwerfer auf der Probebühne), aber ihr auch Vieles verunmöglicht (Anno. Bier. Wien. Dinge fertig machen).2019 hat sie das Start-Stipendium für Dinge, an denen sie gerade arbeitet bekommen. Sie ist Teilnehmerin des Forum Text 2020 bis 2022. Cool.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Lesung am Montag, 19. Oktober

Es erwartet Sie eine szenische Lesung mit…

Anna Morawetz

geboren in Linz/Oberösterreich, lebt in Wien

Sie studierte Schauspiel am Franz Schubert Konservatorium in Wien und absolvierte den Lehrgang für szenisches Schreiben beim DRAMA FORUM uniT in Graz. 2015 wurde ihr Text „So tot war sein Erdbeermund“ in der Anthologie „Die Sachensucherin“ veröffentlicht. Sie nahm am Dramatiker*innenfestival in Graz und am d.ramadan im Theater Oberhausen teil und war für das Hans-Gratzer-Stipendium, den Retzhofer Dramapreis, den Hörspielmanuskriptepreis des Leipziger Höspielsommers und das Peter-Turrini-Stipendium nominiert. Weiters erhielt sie das Dramatiker*innenstipendium des Bundesministeriums. Ihr Text „Die UNENDLICHKEIT von Kirschkonfitüre“ war im Rahmen von „Mit einem Ohr
im Theater“ am Hessischen Landestheater Marburg im April 2020 per Telefon zu hören.

Derzeit ist ihr Stück „Der Schnaps erkennt die Traurigkeit“, das im September Premiere hatte, am Hessischen Landestheater in Marburg in der Regie von Anna Laner zu sehen.

Am Montag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 19 Oktober


Lesung am Montag, 19. Oktober

Es erwartet Sie eine szenische Lesung mit…

Anna Morawetz

geboren in Linz/Oberösterreich, lebt in Wien

Sie studierte Schauspiel am Franz Schubert Konservatorium in Wien und absolvierte den Lehrgang für szenisches Schreiben beim DRAMA FORUM uniT in Graz. 2015 wurde ihr Text „So tot war sein Erdbeermund“ in der Anthologie „Die Sachensucherin“ veröffentlicht. Sie nahm am Dramatiker*innenfestival in Graz und am d.ramadan im Theater Oberhausen teil und war für das Hans-Gratzer-Stipendium, den Retzhofer Dramapreis, den Hörspielmanuskriptepreis des Leipziger Höspielsommers und das Peter-Turrini-Stipendium nominiert. Weiters erhielt sie das Dramatiker*innenstipendium des Bundesministeriums. Ihr Text „Die UNENDLICHKEIT von Kirschkonfitüre“ war im Rahmen von „Mit einem Ohr
im Theater“ am Hessischen Landestheater Marburg im April 2020 per Telefon zu hören.

Derzeit ist ihr Stück „Der Schnaps erkennt die Traurigkeit“, das im September Premiere hatte, am Hessischen Landestheater in Marburg in der Regie von Anna Laner zu sehen.

Am Montag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 8. und 11. Oktober

Lesung am Donnerstag 8. Oktober

Kraut & Ruam – a Mostviadla Zedlwiadschoft

Lisa Cherry Halbmayr

Es geht um ois und nix, a boa Gedichte im Mostviadla Dialekt, üwa wos ma hoid a jeds Moi grod so eigfoin is in meine narischn 5 bis 10 Minutn…

Lisa Cherry (oder Elisabeth, aber eher ungern) Halbmayr, geboren am 15.6.1989. Ich bin auf einem Bauernhof in Aschbach, NÖ, aufgewachsen und jetzt wohnhaft in Wien mit 3 Katzen (die auch für das eine oder andere Gedicht und eine witzige Facebook-Fanseite verantwortlich sind…). Ich dichte seit der Kindheit auf Mostviertlerisch (wia ma da Schnowi gwoxn is), manchmal bei Laune auch auf Hochdeutsch oder Englisch und ich schreibe Mädchenbücher. Ein paar Gedichte haben es schon ins …& Radieschen und in die Anthologie vom Forum Land Literaturwettbewerb geschafft, 2019 gab’s sogar den Forum Land Literaturpreis. Beruflich bin ich im medizinischen Schreibdienst im LK St. Pölten tätig.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi


Lesung am Sonntag

Seiltänzer, Zaungäste, Papierflieger, Luft.

Jörg Zemmler

Eine Lesung mit, von und aus „Seiltänzer und Zaungäste“ (Kurzgeschichten, Klever Verlag 2019) als auch „papierflieger / luft“ (Gedichte, Klever Verlag 2015). „Die stilistisch zurückhaltenden Szenen drehen sich um die Unbehaustheit in befristeten Mietverhältnissen, die unerträgliche Verantwortung der Obhut über die Wohnung urlaubender Freunde, das Glück wartender Anschlusszüge oder Mutmaßungen über das Liebesleben von Zeugen Jehovas. Zemmler ist eine eigenwillige, fast knorrige Erscheinung in der Literatur -und eine spannende.“ (Dominika Meindl zu „Seiltänzer und Zaungäste“ im „Falter“)

Jörg Zemmler, *75 in Bozen, wohnt in Wien und Seis (Ita). Arbeitet interdisziplinär und experimentell. War 2006 den Fm4 Protestsongcontest Sieger, 2009 österreichischer Slam Meister und gewann 2013 den Ö1 Preis „Hautnah“. Freier Mitarbeiter bei Radio RAI Südtirol. Zuletzt erschienen 2015 „papierflieger luft“ bei Klever (Wien), 2018 „Airplay“, Cd, im Herbst 2019 „Seiltänzer und Zaungäste“, Klever (Wien).

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt