Lesung am 9., 10., 13. und 14. September

Lesung am Mittwoch 9. September

Livestreamlesung – Danke für’s Z’emmhocka und Us’nandsetza

Katharina Schöch

Die Lesung findet online statt: https://www.facebook.com/events/947093369133058/

Vorarlberg ist katholisch geprägt und darum überrascht es nicht, dass zwei Protagonistinnen „Maria“ und „Marie“ heißen – auch wenn sie sich weder zeitlich noch räumlich begegnen und sich ihre Prägung sowieso überhaupt nicht ähnelt. Erzählt werden drei Kurzgeschichten von Scham und Mut, von Verachtung gegenüber Heldinnen und Heiligen, vom Verlust vertrauter Vor- und Rollenbilder. Es sind Versuche den darin vorkommenden Charakteren ihre Streitbarkeit zu lassen und zu zeigen, warum sie trotzdem bedingungslos lieben und geliebt werden.

Katharina Schöch, geboren und aufgewachsen in Feldkirch, studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften im Master und ist Fachspezifikumskandidatin beim Wiener Kreis für Psychoanalyse und Selbstpsychologie. Tätig als Voiceactress probiert sie sich auch im Schreiben, Filme-Machen und Performen. Elefanten sind ihre Lieblingstiere. Schon immer. Und für immer.

Am Mittwoch, 20:00 Uhr im Internet!


Lesung am Donnerstag 10. September

a bissl  g´schbrizzd!

Hans Christ

Hans Christ liest 2 Kapitel  aus dem  zweiten  Teil  Wiener G´ schichten “Gemischter Satz“ & je nach Zeitkapazität etwas Dialektlyrik aus „kindagscbüülettln“

Hans Christ geb. 10.08.58 in  Wien, Bundesheer,  Veterinärmed. Studium, Tierarzt an  der Rinderbesamungsanstalt Gleisdorf,  Geflügeltierarzt im Geflügellabor Glatzl ( vormals Henk)

Seit 1990 Gemeinschaftspraxis in Schwarzach / Pongau,  seit 2000 Einzelpraxis in  Bad Hofgastein.

Verheiratet,  keine Kinder.

Bücher:  Heitere Tierarztgeschichten: Mit der Kuh auf Du,  Die Pfoten  hoch, Da lachen  die Hühner,  Der Apfel  fällt nicht weit vom  Pferd,  Reichlich belämmert ( im  Herbst) Schwein  gehabt.

Krimis: Mörderkirtag,  Sonnwendfeuer ( im  Herbst) Mordszirkus

Andere:  Wean  siass-schoaff, Sterben  auf eigene Gefahr, Der handcolorierte Guckkasten

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

Basis-Kultur-Wien_Logo_White-Circle_CMYK_300dpi


Lesung am Sonntag 13. September

Wo wir landen

Julia D. Krammer

Julia D. Krammer erzählt von Einsamkeit, Zweisamkeit, Zeilen dazwischen und Zeiten danach.

Julia D. Krammer ist 1985 geboren und hat zwei Katzen. Darüber hinaus gibt es nicht viel zu sagen über sie, weil ihr nichts unangenehmer ist, als sich selbst so plakativ zum Thema zu machen. Würde man nachfragen, würde man erfahren, dass sie Bühnen liebt, dass sie Sprecherin, Sängerin und Schauspielerin ist (doch das wäre ihr irgendwie unangenehm, es klänge nach Effekthascherei); sie könnte auch sagen, dass sie im Waldviertel aufwuchs und seit langer Zeit in Wien lebt (doch wen würde das ernsthaft interessieren?). Sie könnte zugeben, dass sie erst mit 30 zu schreiben begonnen hat, obwohl sie den Drang dazu immer in sich spürte (doch die Angst, es zu versauen, war zu groß, dafür war ihr die Literatur einfach zu wichtig); sie könnte davon berichten, dass sie Anfang 2019 endgültig von der Juristerei zur Kunst konvertierte (doch das würde niemand verstehen), und dass sie nur wegen „Rübezahl“ Jus studierte (doch das wäre eine zu lange Geschichte für dieses Format). Sie könnte von ihren Studien und ihrer Wissbegierde erzählen und davon, dass sich ihr Vater immer noch darüber ärgert, dass sie mehr Titel im Namen trägt als er (doch das wäre vermutlich zu privat und klingt in ihren Ohren nach Prahlerei), also bleibt sie dabei, sie bleibt beim Wesentlichen:

Julia D. Krammer ist 1985 geboren und hat zwei Katzen.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Montag 14. September

Der Vater imitiert ein Flugzeug

Chili Thomasson

Der Vater imitiert ein Flugzeug

Das Imitieren eines Flugzeugs verlangt folgendes:

Ein Publikum

Eine Form von Erwartungshaltung

Ein dementsprechendes Selbstverständnis

Eine Start-, Lande- und Flugbahn

Die Annahme über die Unmöglichkeit eines Absturzes

Eine Geschichte in neun Akten von denen nur drei gelesen werden. Darüber hinaus ein wenig Kurzprosa über Spielplätze, Rückhaltebecken, Supermärkte und D’Arbo-Erdbeermarmelade.

Chili Tomasson schreibt Gedichte, Geschichten und Musik. Er ist Mitbegründer der isländisch/österreichischen Avantgarde-Pop Band „Chili and the Whalekillers“ und der Art-Rock/Fusion Band „Chili Tomasson and the Cinema Electric“. Bisher veröffentlichte er 9 Studio-Alben, publizierte Texte in diversen Literaturzeitschriften und spielte zahlreiche Konzerte in Österreich, Deutschland, Frankreich, Island und Großbritannien. 2018/2019 inszenierte Chili Tomasson gemeinsam mit Maria Sendlhofer die Lyrik-Musik-Performance „Carrying a Gun“.

Am Montag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s