Lesung am 27. Februar und 1. März

Lesung am Donnerstag 27. Februar

VOI FÜ SCHE

Anna-Lena Obermoser

„Und a jeda tog is wia a tonzflächn und du gspiast as strobo, wia flackan und blinken und wimman und woast nid obst trenzn wüst, weil’s hoit monchmoi zfü is, zeitgleich zementiascht da banalität vo oim scheen a dumms grinsn in dei sunnst so ruhigs gsicht, weil’s lem hoit zan liem is“.  

In da Anna-Lena iare texte gehts um nix groß oda bsundas, eha ums daschauken und dadruckn da eigenen existenz mit oim wos hoit so dazua kheat. Monchmoi gehts um ois rundherum, um liebeskumma, lieblingsmusi, wechsel vo de johreszeiten, gstrittweach mit da wöd und iara idiotie, gstrittweach mit de besten leit, oda ständigs gstrittweach mit oan söm. Owa es geht a ums vaknoit sei. Ungefähr in ois. De texte sand lyrisch, ehrlich und rau – wenig schnick schnack sondan grod aus. Aussadem gibs nem de gonzn Gedichte und Texte a nu poor liada auf da blues ukulele.

Da dialekt is a misching, weil ma wuschzln jo a nid oiwei nua an oan fleck schlog. Hauptsächlich owa Oberpinzgauerisch.

Anna-Lena Obermoser (*1996) studiert Soziale Arbeit und lebt als Spoken-Word-Poetin, Songschreiberin und Dialektautorin in Graz. Sie ist eine markante Stimme des österreichischen Spoken Word, Dynamik, Tiefgang und Klangstärke zeichnen sie aus, vor allem in ihrer Mundartdichtung arbeitet sie damit innovativ. Schreibt für das DUM und ist Mitherausgeberin der U20-Poetry-Slam-Anthologie „G’scheit goschert“ (2019). 

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 01. März

Sneak-Peek Romanlesung ohne Mops

Mercedes Spannagel

titelbild_spannagel

Lesung aus dem voraussichtlich im Herbst 2020 erscheinenden ersten Roman.

Stichworte: Mops, rechte Bundespräsidentin, Palais-Life, Wien.

Mercedes Spannagel, geboren 1995 in Wien, lebt in Wien. Teilnahme an Schreibwerkstätten der Literaturwerkstatt Graz und der Schreibenden Schüler e. V. Berlin, Stipendiatin des Literaturlabors Wolfenbüttel 2015. Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Preise u.a.: Rauriser Förderungspreis 2017. 1. Platz FM4-Wortlaut-Kurzgeschichtenwettbewerb 2018. Manfred-Maurer-Literaturpreis 2019.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

 

Lesungen am 20. und 23. Februar

Lesung am Donnerstag, 20. Februar

Post für Jodok

Paul Mittler

 

Bei Post für Jodok handelt es sich um Postkarten an den fiktiven Onkel Jodok, die der liebende Neffe P. aus der ganzen Welt gezeichnet und geschrieben hat.

 

Paul Mittler ist in Bregenz geboren, lebt seit 2011 in Wien, habt von 2012 bis 2018 an der Akademie der bildenden Künste bei Daniel Richter studiert und ist jetzt sozusagen selbständig als Maler tätig.

 

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

 

basis_kulur_wien

 


 

Lesung am Sonntag, 23. Februar

Blinde Passagiere

Martin Peichl

 

Obwohl er sehr enttäuscht darüber ist, noch immer kein Klappbett im Anno bekommen zu haben (wie ihm einmal im Rahmen einer Lesung versprochen wurde) wird Martin Peichl die Gelegenheit nutzen, im Rahmen des Literatursonntags neue Texte aus seinem für den Herbst 2020 geplanten Buch „In einer komplizierten Beziehung mit Österreich“ zu lesen.

Es wird – aller Voraussicht nach – um blinde Passagiere, um Weltraummüll und Sperrzonen gehen. Vielleicht auch um den Mond, Stichwort: Umlaufbahnromantik, oder Kräne, Stichwort: Baustellenromantik.

Martin Peichl, 1983 im Waldviertel geboren, lebt und schreibt in Wien. Zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. Hans-Weigel-Stipendium, Wiener Literaturstipendium, Limburg-Preis 2019.

Sein Debütroman „Wie man Dinge repariert“ (2019, Edition Atelier) war im Finale des Alpha Literaturpreises, auf der Shortlist von „Das Debüt 2019 – Bloggerpreis für Literatur“ und wurde mit der Buchprämie des Bundeskanzleramtes ausgezeichnet.

Sein aktuelles Buchprojekt mit dem Arbeitstitel „In einer komplizierten Beziehung mit Österreich“ wird im Herbst 2020 erscheinen.

 

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt.

 

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 13. und 16. Februar

Lesung am Donnerstag, 13. Februar

 

I glaub, de bleede Wöd is blunznfett!

Robert Eder


Lyrik und Prosa, barock und im Wiener Dialekt.

Robert Eder, 1964 in Wien geboren, ist freischaffender Autor, Rezitator und Maler. Sein literarisches Werk umfasst Lyrik, Kurzprosa, Sprechgesänge, Liedtexte und Dramolette. Robert Eder veröffentlicht sowohl im subventionierten Eigenverlag als auch in Literaturzeitschriften und Anthologien. Sein besonderes Interesse gilt der Kunst im öffentlichen Raum. In diesem Bereich ist er mit Konzepten und Performances tätig.
Darüber hinaus arbeitet er immer wieder bei Kulturinitiativen in Wien und im Weinviertel mit.

 

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

 

basis_kulur_wien

 


 

Lesung am Sonntag, 16. Februar

 

programm_gov_anm_korr_kb (et alia)

Katherina Braschel

 

„Österreich ist ein wunderbares Land.“
So fängt das Programm der aktuellen Regierung an.
Nicht nur, aber auch deshalb hat Katherina Braschel ein bisschen lektoriert und korrigiert.
Da ist ja doch die eine oder andere Vernichtungsmaschinerie zwischen der „innovativen Wirtschaft“ und der „demokratischen Kultur“ verloren gegangen. Hopperla.

Eine Lesung des neu überarbeiteten, aktualisierten Regierungsprogramms in Auszügen.

„Schön ist es nicht, aber eh.“ (anonyme Erstleserin)

Außerdem: Texte über Gewitter im Rücken, Verehrer*innen mit Pyro-Pascher und das Wiederkommen in die Vorstadt. Und vielleicht ein kleiner sneak peek auf „es fehlt viel“, das im März in der edition mosaik erscheint.

 

Katherina Braschel
Aufgewachsen im Barock-Disneyland Salzburg, lebt und arbeitet sie seit 2011 in Wien, wo sie auch Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert hat. Redaktionsmitglied beim &radieschen und dem Morgenschtean. Diverse Preise und Stipendien, darunter der Rauriser Förderungspreis und der Wortmeldungen Förderpreis der Crespo Foundation Frankfurt, beide 2019.
Sie glaubt an feministische Solidarität, gutes Bier und die zarte Macht der Sprache.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

 

Bezirkswappen Josefstadt

 

Lesung am 6. und 9. Februar

Lesung am Donnerstag 06. Februar

Dan Knopper beim AnnoDialektDonnerstag

Dan Knopper

Dan Knopper spielt seine Lieder im österreichischen Slang und auf Steirisch.

Dan Knopper ist 1985 in der Steiermark geboren und lebt seit 2007 in Wien. Er bespielt mit seinen deutschsprachigen Chansons Bühnen in Österreich und Deutschland, schreibt Gedichte und Theaterstücke

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 09. Februar

großes Wasser große Reise

Theresa Luise Gindlstrasser

Theresa Luise Gindlstrasser liest gemeinsam mit Claudia Tondl und Anna Morawetz aus ihrem aktuellen Theaterstück.

Ein Theaterstück für junges Publikum. Es geht um Piratinnen und ursprüngliche Akkumulation.

Theresa Luise Gindlstrasser hat Philosophie und Szenisches Schreiben studiert. Lebt als freie Autorin und Journalistin in Wien.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt