Lesung am 23. und 26. Jänner

Lesung am Donnerstag 23. Jänner

Dialekt meets Jiddisch meets Literatur

Fanny Famos & Papafaya

Musikalische Dialekt Lesung von und mit der Poetry Slammerin und Moderatorin Fanny Famos. Zusammen mit ihrer Band Papafaja und Jan Zimmermann kommt es zu einer Mischkulanz der besondern Art.

*Dialekt meets Jiddisch meets Literatur*

Einfach vorbeikommen und genießen.
Ein Abend von und mit Freunden, bei dem kein Auge trocken bleibt! Egal ob ,,Pippi in den Augen“ oder ,,Tränen der Rührung“ 🙂 wir sind auf alles vorbereitet! ♥

Es freuen sich
Fanny, Jakob, Martin und Jan

Jan Zimmermann studierte Kreatives Schreiben
an der Universität für angewandte Kunst sowie
diverses andres Zeugs. Derzeit arbeitet er an
seiner Dissertation über Dialektforschung im
Nationalsozialismus und macht Slams und Performances.
Fanny Famos ist eine Poetry Slammerin und siet sieben Jahren
die Moderatorin des Stille Post Slams in Wien.
Sie schreibt und performt leidenschaftlich im Dialekt
und widmet sich momentan ausgiebig dem kriieren
von Texten und Lieder in ihrer Band Papafaja.
Papafaja ist ein dreiköpfiges Kollektiv, dass sich der
Interpreation von jiddischer Volksmusik und selbstgeschrieben
Lieden und Texten widmet.
Jakob Berghuber Gesang, an der Gitarre und am Xaphoon.
Martin Erlt Gesang und am Bass.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 26. Jänner

SCHAM

Claudia Tondl

Drei Frauen. Drei Generationen. Ein Kaffeekränzchen. Mutter hat sich bemüht, einen Kuchen zu backen, weil die Tochter sich samt Frau zu einem Besuch angekündigt hat, um dringend etwas loszuwerden. Doch die Frau kommt nicht mit und Großmutters Hunger bestimmt das Beisammensein. Immer wieder erleben die Frauen diese scheinbar gleiche Esstischszene und erzählen ihre Situation aus ihren je eigenen Perspektiven. In jeder Wiederholung ändern sich Gesagtes und Nicht-Gesagtes der Figuren – und führen unweigerlich zum Konflikt. Wahrheit und Lüge, Scham und Schamlosigkeit, Vergessen und Erinnern sind die thematischen Eckpfeiler, um die sich das Stück dreht. Es geht um das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System. In einer fragmentarischen Erzählweise werden (Macht-)Mechanismen des Sprechens und der Sprachlosigkeit verhandelt, die am Beispiel einer familiären Situation wie in einem Versuchslabor durchgespielt werden.
.
Es lesen Claudia Tondl, Anna Morawetz und N.N.
.
Claudia Tondl nahm am uniT-Lehrgang FORUM Text 2016-2018 teil. Sie schreibt Theatertexte und entwickelt als Dramatikerin in diversen künstlerischen Kollaborationen Performances für die Bühne und den öffentlichen Raum. | http://www.tondlschreibt.at

 Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s