Lesung am 28. November und 1. Dezember

Lesung am Donnerstag 28. November

ANA HOT IMMA DES BUMMERL

Wolfgang Kühn

… lautet der Titel des jüngsten Bandes von Wolfgang Kühn. Das Buch, das in der Edition Stoahoat erschienen ist, enthält großteils pointierte Dialekt-Miniaturen, aber auch ein paar Songtexte von ZUR WACHAUERIN und VESSELSKY // KÜHN.

Nachfolgend eine kleine Kostprobe aus dem neuen Buch!

BEWERBUNGSSCHREIBEN 2019

iCOVER (ana hot imma des bummerl).01
bin
originella
wia
da
urigella
i
vabiag
de
leffeln
de
gobeln
und
de
messa,
owa
mi
söwa
vabiag
i
no

bessa!

Wolfgang Kühn, geboren 1965 in Baden, lebt in Zöbing / Langenlois. 1992 DUM – Das Ultimative Magazin (http://www.dum.at) mitbegründet, ebenso wie 1999 das Int. Kulturenfestival „Literatur & Wein“. Mitbegründer und seit Anbeginn (2007) künstlerischer Leiter der SEPTEMBERLESE in Langenlois.

Seit Mai 2017 freiberuflicher Autor und Musiker. Hans Weigel Literaturstipendium 2018 / 2019.

Texter und Stimme der Formationen „Zur Wachauerin“ (vier CDs / http://www.zurwachauerin.at) und „VESSELSKY // KÜHN“ (zwei CDs / http://www.küve.com). Bislang fünf Bände mit Dialekt-Miniaturen.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 1. Dezember

wir gingen weil alle gingen

Thomas Perle

THOMAS PERLE LIEST AUS SEINEM PROSABAND

wir gingen weil alle gingen.

Thomas Perle_wir gingen. BuchRumänien 1989. Ein ganzes Land blickt gebannt in die Röhrenfernseher der sozialistischen Republik. Zwei Leichen werden wie Puppen in die Kamera gehalten. Der Diktator und seine Frau sind tot. Bilder, die sich ins europäische Gedächtnis gebrannt, Familienleben und Biografien zerrissen haben. Ein junger Mann kehrt zurück an seinen Herkunftsort. Im Weiß der Landschaft schwarze Gestalten, die trauern.

Thomas Perles Prosa blickt in viele Schicksale. In poetisch verknappter, dichter Sprache erzählt der Autor von Anpassung und Brüchen, von Widerstand, Sehnsucht und Aufbruch. Thomas Perle wurde im sozialistischen Rumänien geboren und emigrierte mit seiner Familie nach Deutschland, wo er dreisprachig aufwuchs. Nach seinem Abitur sammelte er erste Erfahrungen als Volontär im Bereich Regie, Dramaturgie und Theaterpädagogik am Staatstheater Nürnberg, studierte an der Universität Wien und arbeitete am Volkstheater und am Schauspielhaus Wien. Für seine Prosa und Dramatik erhielt er zahlreiche Preise und Stipendien, zuletzt im Juni 2019 den Retzhofer Dramapreis, der mit einer Uraufführung am Burgtheater verbunden ist.

Sein Prosaband wir gingen weil alle gingen. erschien 2018 im Verlag edition exil.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

 

Lesung am 24. November

Am Donnerstag den 21. November wird die neue Ausgabe des Morgenschtean präsentiert im TSCHOCHERL. Es findet keine Lesung im Café Anno statt.

 


Lesung am Sonntag 24. November

PRLayout 1ÄSENTATION DUM 92 & UND # 7

„UNDUM“ – Lesungen von Autorinnen und Autoren aus UND-Heft # 7 und aus DUM 92

Aus DUM 92 lesen: Daniela Dangl, Jasmin Gerstmayr, Susanne Grech, Matthias Hütter, Michaela Ortis und Martin Peichl

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

 

Lesung am 14. und 17. November

Lesung am Donnerstag 14. November

schmüzd, gschmoidzn, weg

Katherina Braschel

Mohnzöödtn breslnd ins Aug und mid aana Aludassn kenndtad ma vü übas Blaadzn song. Oba ma muas vielleichdt ah ned.

Es gehd um a o´stochene Sau, um an Elefondtn in aana Blastikgarrasch und um ondre Normalzuaständ.
Um gschissn, um oarsch, um draamhappadt, um o´bempfd.
Und um Nutella ah.

Katherina Braschel
In Salzburg geboren und aufgewachsen, wohnt, schreibt, arbeitet und prokrastiniert sie seit 2011 in Wien. Redaktionsmitglied des &radieschen und des Morgenschtean, Mitorganisatorin und -Moderatorin des AnnoLiteraturSonntag.
Preisträgerin des Rauriser Förderungspreises und des Exil-Literaturpreises für Autor*Innen mit Deutsch als Erstsprache, beides 2019. Im Herbst 2019 gewann sie den Wortmeldungen-Förderpreis.
2020 erscheint ihr Debüt in der edition mosaik.

Sie mag Käse, Kaffee, Bier und Feminismus, hat eine gar nicht so heimliche Trash-Liebe für Modern Talking und ihr Lieblings-Dialektausdruck ist ‚am Oarsch gehen‘.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 17. November

Wort / Wild / Wechsel

Markus Grundtner & David Bröderbauer

Im fliegenden Wechsel geben David Bröderbauer und Markus Grundtner, beide Absolventen der Literaturakademie Leonding 2017/2018, Auszüge aus ihren aktuellen Werken zum Besten. Die Autoren erzählen über Menschen und Tiere in der Stadt und am Land, im Büro und am Truppenübungsplatz – kurz: in ihrer natürlich unnatürlichen Umgebung.

Markus Grundtner liest Kurzprosa, in der er Erlebnisse aus seinem Anwaltsalltag  verarbeitet: „Nein“, sage ich, „Ich will nicht mehr Geld. Ich will mehr Zeit!“ – „Seien Sie nicht lächerlich.“

David Bröderbauer liest aus seinem Roman „Wolfssteig“ in dem ein aufgelassener Truppenübungsplatz die Hauptrolle spielt: „Ich verstehe schon, was du meinst. Du suchst einen Ort, wo du dazu gehörst. Aber mit Orten ist es dasselbe wie mit Menschen, es passt nie wirklich.“

Markus Grundtner, Jahrgang 1985, ist Autor im Sein, Anwalt im Werden und Journalist im Ruhestand. Er lebt und arbeitet an verschiedenen Schreibtischen in Wien und Triest. Veröffentlichungen von Kurzprosa in Anthologien und in Literaturzeitschriften (u.a. in: Am Erker, Die Rampe, DUM, erostepost, etcetera, mosaik, Podium sowie &Radieschen). Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramts 2018 für sein Romandebüt. Longlist Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019. Einladungen zu books without covers #14 (Berlin) und zum Literaturfestival BuchBasel 2019.

David Bröderbauer, Jahrgang 1981, ist Biologe und lebt in Wien. Forschungsreisen führten ihn unter anderem nach Costa Rica und China. Seine Kurzgeschichte „Tagesanbruch in Xishuangbanna“ wurde 2012 beim Schreibwettbewerb uni international der Universität Wien ausgezeichnet. Sein Debütroman „Wolfssteig“ ist im April dieses Jahres im Milena Verlag erschienen.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

 

Lesung am 7. und 10. November

Lesung am Donnerstag 7. November

„Schleichen’S Ihnen halt!“

Martin Bachler

Im Rahmen des ANNO DIALEKT DONNERSTAGS wird Schmutzfarbenspecht und halberter Autor Martin Bachler aus seinem beschwerdereichen Roman „Das Wiener Plateau“ lesen.

Verschwörerisch geht es denn zu in Wien. Ein einigermaßen geheimes Magistrat soll sich für umfassende Traumverzerrungen in unserem beschaulichen Wien, und vielleicht sogar noch darüber hinaus verantwortlich zeichnen. Ja, die Großen Magister des Amtes obwalten in der hiesigen Wirklichkeit mit penibler Strenge und Fachsorge, Dinge von denen Sie nichts zu verstehen brauchen.
Allerdings sind jetzt, zugegeben, einige Unbekömmlichkeiten geschehen, gewisse „Peinlichkeiten“, wie man sie im Amt gerne nennt.
Überall wittern wissende Organe Intrigen.
Noch am Käsekarl am Karlsplatz hat der Eine oder die Andere was gehört.
Ein Postlinger vom Schlage des Franz Wraniflecks sieht sich mit Irrealitäten konfrontiert, die ihn beinah in die geistige Umnachtung treiben (und er ist hiebei nicht der Einzige). Doch als er seinem obersten Spezi, dem Privattaxler Petrusic von seinen Sorgen berichtet, offenbart sich den Beiden eine eigenartige Spur. Unwillkürlich dringen Sie tiefer in das geheime Geflecht, bis sich ihnen die Zusammenhänge letztlich geradezu um die Mandeln schmieren. Nur macht das halt auch nix leichter, was aber wiederum nichts macht, denn in Wien gratuliert man sich zu vielem, selbst zum Sterben.

Lassen Sie sich also einwirken ins Allerfeierlichste der höchsten Amtskathedrale, schnüffeln Sie hinein. Und wenn Sie’s doch nicht freut, dann schleichen’S Ihna halt wieder.

Martin Bachler, 1992 in Kitzbühel in Tirol in die Welt geworfen, kombiniert in seinen Werken eine ausgeprägte, beinahe exzessive Neigung zur lautlichen Gustation des eh Unverdaulichen. Ihn fasziniert das, was man nicht in der Lage ist hinauszupressen, jenes „Beste, das man den Buben doch nicht sagen kann“. Mithilfe der untersprachlichen Feile ist er stets bestrebt, die krustierten Texturen des sich sträubenden Sinngewebes aufzuraspeln, um die darin und darunter wirkenden Bäche freizusetzen. Bachler steht für eine gnadenlos pedantische, ja schier ekelhafte Inspektion des psychischen Räderwerks und dessen noch so tausendzarte Verzahnungen mit der Umwelt. Auf haarsträubend witzlose Art und Weise sucht er an die Furten des Verunsprachlichten zu drängen um dort am Zipfel des Erstaunens zu ziehen.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung von Basis Kultur Wien und dem Bezirk Josefstadt

basis_kulur_wien


Lesung am Sonntag 10. November

Miez Marple – Katzenkrimilesung

Fabian Navarro

Fabian Navarro liest Auszüge aus dem Manuskript zu seinem ersten Katzenkrimi.

Eigentlich hatte sich die Katzendetektivin Miez Marple zurückgezogen. Doch als der Mord an einem YouTuber ihren Freund Watson in Bedrängnis bringt, kann sie nicht anders: sie übernimmt den Fall. Nach und nach stößt die flauschige Ermittlerin auf ein verheddertes Knäul an Geheimnissen: Steckt der Katzengrasbaron Al Katzino hinter dem Mord? Was hat das Verschwinden eines Berühmten Schlagerkater mit all dem zu tun? Wann gibt’s Snacks? Einige dieser Fragen werden im Laufe des Abends beantwortet. Katzenvideos gibt es auch.

Infos zum Autor: www.fabiannavarro.com

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt