Lesung am 27. und 30. September

Lesung am Donnerstag 27. September

S‘rennt hoid

Christopher Hütmannsberger

S‘rennt hoid bedeutet Stillstand. Bedeutet Apathie. Gelangweilte Apathie. Ein Zuschaun dabei wie sich Dinge entwickeln, während du eigentlich nur daneben stehst. Im Grunde könnte es auch egal sein ob es rennt oder nicht, tut es aber. So hoid. Und was ist überhaupt es?

S‘rennt hoid ist eine Zusammenstellung aus Textbaustellen, und Gedichten die herausfinden wollen wie viel Pathos der Dialekt verträgt ohne dabei blöd zu klingen.

Egal ob Christopher Hütmannsberger als Spoken Word Poet, Lyriker, Rapper oder mit Jazz-Kombo auf der Bühne steht, seinen Performances ist eines gemein: Schlagkraft. Da ist diese Stimme, die man unter Hunderten sofort wiedererkennt; da ist etwas Gebrochenes in seiner Bühnenpräsenz, die einen an Bukowski in jung erinnert. Und da sind die Texte, die Pathos nicht fürchten müssen, weil sie ihn beherrschen; weil sie alles sagen können, ohne ins Kitschige abzudriften. Weil sie ohne Umwege auf Herz, Magengrube, Kopf zielen – und treffen. Weil sie klar sind und direkt und einem dennoch Rätsel lassen. Weil sie immer auch Allegorien auf das große Ganze sind.

Kenner finden an vielen Stellen augenzwinkernde Verweise auf Größen englischsprachiger Wortkunst: Beckett, Shakespeare, Aesop Rock. Allen anderen bleibt Hütmannsbergers Performance, die so klangvoll ist wie ein Konzert, so kraftvoll wie ein cineastisches Epos, so charismatisch ansteckend, dass man danach nichts Geringeres will, als die Welt verändern. Oder wenigstens ein Gedicht schreiben. (Text: Franziska Holzheimer)

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag 30. September

DUM und &Radieschen Präsentation

Auch die neue Lesesaison startet wieder mit zwei druckfrischen Ausgaben des DUM und &Radieschen, die von Ausgewählten Autor*innen der Ausgabe im Café Anno mit Texten vorgestellt werden.

Aus DUM 87 (Thema: NACHSCHLAG – Brot & Prügel) lesen:
Hannah Bründl, Daniela Dangl, Martin Peichl und Julian Stockinger

Aus „&Radieschen“ (Thema: Wien & Wein) lesen:
Alexandra Braunecker, Katharina Goetze, Dominik Leitner und Marlene Prinz

 

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Advertisements

Lesung am 20. und 23. September

Lesung am Donnerstag 20. September

Stimm ́- Üb ́n – Stimmübung – STIMMUNG!

NikiTa

Ein anderer Jargon wird aus dem Repertoire geholt. Dennoch bleiben die Themeninseln von nikiTAs Reise durch emotionale, wissenschaftliche und pädagogische Gefielde fühl- und hörbar. Die Lebensmottos „Potentialentfaltung für alle!“ und „Her mit dem guten Leben!“ kommen in neuem alten Stil daher – fois net vom Schuideitsch verpfuscht! Lebń Lochn ́ Lernan!
Nicole Urban aka NikiTA,
*1980, ist Autorin, Redakteurin, AHS-Lehrerin (Textiles Gestalten/Französisch), Mutter, Trainerin für Erwachsenenbildung, Lernbegleiterin und Arenautin. 2005 öffentlicher Vortrag /Slam Radio Kulturhauscafe. Zahlreiche Lesungen bei farce vivendi open mic Veranstaltungen führten 2007 zur Redaktionsarbeit für die Literaturzeitschrift „…&Radieschen“. Ab 2008 Organisation von Lesungsveranstaltungen im Bereich Jugend Kultur und Kommunikation sowie Textveröffentlichung in der Anthologie „Ungehaltene Rede“. 2011 Textveröffentlichung in der Anthologie „Existenz&Renitenz“. Derzeit als Leiterin von Seminaren und Kreativworkshops im Bereich natürlich Lernen tätig, sowie am Schreiben an einem Buch…(Arbeitstitel: „saiL, eine kleine große Reise“)

 

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag 23. September

„Was die Schublade zu verbergen wusste“

Jimmy Brainless

Ein Regisseur, der kaum der Babbelphase entflohen schon großes Theater inszeniert. Eine Schauspielerin, die nach erlittener Gasexplosion ihre Rückkehr auf die Bühne feiert. Eine Schöpfungsgeschichte von balinesischen Göttern ins Scheinwerferlicht gerückt und ein Herr in Otavalo, der sich unterbewusst sehr viel mit Haaren beschäftigt. Jimmy Brainless gräbt aus, was ihn die letzten Jahre abseits von Buchprojekten und musikalischen Auftritten zum Kritzeln bewegt hat, bietet den auf Papier gebannten Figuren einen Ausgang vor Publikum an, bevor ihnen in der nimmersatten Schublade der verworfenen Ideen die Luft ausgeht.

Jimmy Brainless versteht sich als Musiker und Geschichtenkritzler. Er war Produzent des Online-Poetry Slams „lautfeuer.“, veröffentlichte 2015 mit seiner Band Gurkenalarm die CD „Schneckenhausaffaire“ und tourte damit in Taiwan. Knapp zwei Jahre darauf folgte die Nachfolger-CD „Himmelbettgeschichten“.  Seit 2016 tritt Jimmy Brainless auch solo mit eigenem Programm auf und schreibt Texte für die Öffentlichkeit. 2017 tourte er mit Romanautor Elias Hirschl in Asien, innerhalb von 14 Tagen spielten sie 11 Auftritte in China, Taiwan und auf den Philippinen und präsentierten dabei ihr gemeinsames musikalisch-literarisches Programm.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 13. und 16. September

Lesung am Donnerstag 13. September

„Scheiß di ned on! – Das Leben ist zu kurz um etwas NICHT zu tun“

Julia Franye

Nackt und ungeniert spreche und singe ich über Themen, die mir nahe gehen. Über die Liebe, den Tod, die Angst, die Angst vor der Angst und über Freiheit. „Warum sind wir hier auf dieser Welt? Und warum haben wir manchmal so große Angst das zu tun was wir WIRKLICH wollen?“ Das und vieles mehr sind Fragen, die ich mir immer wieder stelle. Das Ergebnis: ein Repertoire aus Liedern, Geschichten und Bildern die genau aus dieser Suche entstanden sind. Und genau die möchte ich gerne mit euch teilen! Echt und unverblümt und am liebsten so direkt wie möglich…. Und soll ich euch ein Geheimnis verraten? Ich scheiß mich schon ordentlich davor an! Und wisst ihr noch was? Ich werde es trotzdem tun. Denn eines habe ich gelernt: Gerade wenn es brennt ist es richtig, wenn wir Angst spüren, unsere Hände feucht werden, unser Herz anfängst zu rasen und wir uns fast ins Hosal machen verlassen wir unsere Komfortzone und sind bereit zu wachsen und wirklich zu leben. „Scheiß di ned on“ ist auch der Titel meiner ersten Single, die im Herbst erscheinen wird und die ich euch am 13. September ebenfalls hautnah präsentieren werde. Macht euch gefasst auf einen Abend voller Überraschungen, denn für mich ist es eine absolute Premiere Solo und mit meiner eigenen „Kunst“ auf der Bühne zu stehen. Ach ja: zum Thema nackt: Für alle die nur
deswegen gekommen wären….dies ist nur im metaphorischen Sinne gemeint – ich werde nicht wirklich nackt sein!
Julia Franye, geboren am 18. Februar 1995 in Wiener Neustadt, aufgewachsen in der Großstadt- Metropole Bad Sauerbrunn war Julia schon als Kind ziemlich cool. Begnadete Briefmarkensammlerin, Pokemontrainerin und Schachspielerin. Heute hat sie das Schach- durchs Schau ersetzt und macht eine Ausbildung als Schauspielerin an der
Schauspielschule Krauss. Der Pfarrer in der Volksschule hat sie damals dazu inspiriert Gitarre zu lernen und seit dem singt Julia leidenschaftlich gerne und begleitet sich dazu auf ihrer Gitarre. Schreiben ist für sie Medizin, genauso wie die Natur und das Verreisen.
“Lebensfreude, Dankbarkeit und eine große Portion Selbsthumor sind mir besonders wichtig”,sagt die 23 Jährige, “wenn man nicht mehr über sich selbst Lachen kann, dann ist es wirklich ziemlich schlimm.” Vor der Schauspielschule war Julia an einer HTL, mit dem Schwerpunkt Gebäudetechnik und hat ein Jahr auf der Baustelle gemeinsam mit hartgesonnen Baustellenarbeitern schwer g’hackelt, Klimaanlagen montiert und repariert. Diese Zeit hat sie besonders geprägt. Danach hat sie ein Jahr an der BOKU studiert bis sie eine schicksalhafte Begegnung zur Schauspielerei geführt hat. “Das Leben steckt voller Überraschungen, man muss nur offen dafür und immer wieder bereit sein neue Wege zu beschreiten.”

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag 16. September

Darf ich ausreden

Janea Hansen

Die Autorin präsentiert neue, noch nie gelesene Texte, die zum Teil als Poetry Slamtexte entstanden sind, halbgare Ideen, Teile eines aktuell entstehenden Romanmanuskriptes und vor allem Gedanken, die nicht zuende gesprochen wurden, weil am Ende der Diskussionen, die vorausgingen, einfach nur noch die Worte fehlten. Kurz gesagt wird es gehen um: Partys und Feminismus und Einsamkeit und Kinder oder auch keine Kinder ums Scheitern und die anderen um Bier und Angst und Lügen und um Spaghetti an der Wand.

Janea Hansen wurde 1991 im hohen Norden Deutschlands geboren. Das Studium verschlug sie 2011 nach Wien und die Liebe zu dieser Stadt hielt sie bis heute dort. Sie ist Slam Poetin, Autorin, Theater-, Film- und Medienwissenschaftlerin, Moderatorin, Feministin, Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift &Radieschen und an Sonntagen, an den sie nicht selbst liest, moderiert sie den AnnoLiteraturSonntag.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 6. und 9. September

Lesung am Donnerstag 6. September

Wiener Melange mit Senf

Hans Christ

An diesem DialektDonnerstag liest der Autor Auszüge aus den noch unveröffentlichten Manuskripten: „Pallawatsch für Fortgeschrittene“ (Bezirksgeschichten) sowie „Watschentanz`“ (Mundartlyrik).
Biographie: Herkunft Döbling, Studium der Veterinärmedizin, seit 1990 Tierarzt in Salzburg, seit 2000 Praxis in Bad Hofgastein, verheiratet, Pfeifenraucher
Bücher:
Mit der Kuh auf Du
Die Pfoten hoch
Da lachen die Hühner
Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd
Reichlich belämmert
Sterben auf eigene Gefahr
Wean-siass-schoaff
Mörderkirtag
Sonnwendfeuer
Der handcolorierte Guckkasten (Herbst 2018)

 

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag 9. September

*wort.klang präsentiert:*

Julia Krammer & Gregor Krammer

Krammer und Krammer lesen Passagen aus ihren Romanmanuskripten.

/Die verborgene Summe/ (Julia D. Krammer) erzählt die Geschichte eines
jungen Schauspielers, der durch das Mienenfeld der Branche stolpert, um
sich schließlich selbst ins Gesicht zu sehen.

/Das offene Fenster/ (Gregor Krammer) ist die Geschichte eine
Freundschaft an der Schwelle von Kindsein zum Erwachsenwerden.

www.wortklang.at

*Julia D. Krammer*

Die 1985 geborene Wienerin wuchs im Waldviertel auf, ihre Studien (Grafik Design, Rechtswissenschaften, Medical Law) führten sie jedoch wieder zurück in Österreichs Hauptstadt, wo sie seit Jahren lebt und arbeitet. Julia ist Schriftstellerin, Sprecherin und Gründerin der Kunst-/Kulturplattform wort.klang sowie Mitglied des literarischen Kollektivs JungWien14.
Ihre Kurzgeschichten erschienen in Anthologien (Fluchtraum, Edition FZA 2015; Dionysische Nächte, Engelsdorfer Verlag 2017; Nichts.Konsens, edition fabrik.transit 2018), in einem Kunstsammelband, den sie auch selbst illustrierte (Lokalkolorit, 2017) sowie auf der StoryApp des Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbs (Short List 2017), außerdem verfasste sie das Drehbuch für ein Kindermusical (Premiere: August 2018). 2018 stellt sie ihren ersten Roman fertig.

*Gregor Krammer*

Gregor Krammer wuchs in der Steiermark auf und gewann mit elf Jahren seinen ersten literarischen Wettbewerb. Zahlreiche Werkstätten des Literaturhauses Graz folgten. Er war Zweitplatzierter im steirischen Wettbewerb für Kinder- und Jugendliteratur und wurde bisher in Anthologien und Literaturzeitschriften (u.a. Lichtungen) veröffentlicht.
Gregor betreut Schreibzeiten der Literaturwerkstatt Graz und schreibt derzeit an seinem dritten Roman.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt