Lesung am 21. und 24. Juni

Lesung am Donnerstag 21. Juni

Alte und neue Lieder

Pono und die liabm Leit

Jahrelang blubberte Pono als Jonopono ihre Lieder alleine, bis sie endlich in ihrer neuen Heimat Niederösterreich auf die „liabm Leit“ gestoßen ist. Gemeinsam vertonen sie nun ihre Hits über Protest & Ohnmacht, Freude & Leid neu.
PONO und die LIABM LEIT sind eine frische und rotzfreche Musik-Combo mit Message und vor allem viel Spaß am gemeinsamen Musizieren.

DSC_0017
Vocals: Jono Pono, Brigitte Bedlivy & Nate
Bass: Nate
Percussion: Ernst Bedlivy

 

Am Donnerstag, 20:30 Uhr im Cafe Anno!


 

Lesung am Sonntag 24. Juni

DUM- &radieschen- Präsentation

Es ist wieder so weit! Das neue DUM, Ausgabe 86 unter dem Titel „Nachred: Imitsch&Tratsch“ wird mit Texten von Dominik Leitner, Roswitha Perfahl, Christian Schreibmüller und Sonja Tobl vorgestellt.

Und das neue &radieschen stellt mit dem Titel „Glatt und Verkehrt“ die diesjährige Poetry Slam Ausgabe der Zeitschrift vor. An unserem Lesetischchen begrüßen wir unter anderem Theresa Wagner und Markus Köhle.

 

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Advertisements

Lesung am 14. und 17. Juni

Lesung am Donnerstag 14. Juni

Oimgstanzln

Katharina Ferner

Seit einiger Zeit sammelt KJF Dialektwörter, die sie anschließend in ihre „Oimgstanzln“ einarbeitet. Daraus entstehen humorvolle Wald- und Jagdgeschichten. Manche der erdachten Szenen sind mehr schaurig, als schön. Die moderne Naturlyrik beinhaltet freche Tiere und verängstigte Menschen. Jägerpaare schleichen händchenhaltend durch das Dickicht. Im Wald wir gezündelt und manchmal auch geschmust.
Die Dialekte, denen sich die Autorin bedient sind eine wilde Mischung aus dem Salzburger Stadt- und Landdialekten (Lungau), dem Oberösterreichischen, dem Wienerischen und dem Badischen.

Katharina Ferner lebt und schreibt in Wien und Salzburg. Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift &Radieschen, sowie der österreichischen Dialektzeitschrift „Morgenschtean“. 2015 Nominierung für den Literaturpreis Wartholz. Erscheinen des Debütromans „Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste“ im Verlag Wortreich. Von Juli bis September 2017 verbrachte sie ihre Zeit als Stadtschreiberin in Hausach (Deutschland).

 

Am Donnerstag, 20:30 Uhr im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag 17. Juni

Der Dosenrost sagt den Kieselsteinen…

Katherina Braschel

Was der Dosenrost den Kieselsteinen so sagt und warum das etwas mit Lendenwirbelsäulen und Hegel zu tun hat – von diesen und weiteren Dingen wird Katherina Braschel am 17. Juni lesen.
Es wird um umgefallene Gitarrentaschen und Spreenelken und Burschenschafter-Abscheu gehen und darum, dass der Bertram den Sauerrahm vergessen hat (insofern sich dieser Text noch zur Fertigstellung überreden lässt).
Kurzprosa und Gedichte, das wird es werden.

Katherina Braschel teilt ihr Leben zwischen künstlerischem Tun und akademischem Herumtun. Dazu beschäftigt sie sich (auch) viel mit Pornografie, weil das nun mal seit Jahren ihr Forschungs- und Interessensgebiet ist. Ja, echt.
Sie ist im Redaktionsteam der Literaturzeitschrift &radieschen, wo sie die Wechsel-Kolumne „Textgeflüster“ schreibt und war lange mit ihrem feministischen Theaterkollektiv HIRA* aktiv. 2014 hatte ihr Experimentalfilm „EBENDA“ Premiere.
Aktuellste Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift mosaik.
Gewinnerin des Literaturwettbewerbs „Wir lesen uns die Münder wund“ 2018.
Katherina Braschel schreibt auf Deutsch, Englisch und in österreichischem Dialekt. Manchmal übersetzt sie ihre Texte in Österreichische Gebärdensprache.

 

Am Sonntag, 20:30 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 10. Juni

Lesung am Sonntag 10. Juni (Beginnt bereits um 20:00 Uhr!)

Unter der Zunge

Luka Leben

Luka Leben liest Auszüge aus ihrem 2017 erschienenen Kurzgeschichtenband und neue Kurzprosa.
„Unter der Zunge“ wohnt die Bedeutung, schlummert Zu-Sagendes und versteckt sich die Wahrheit. Hier ist der Ort für unsere Muttersprache, die uns vertraut ist. Aber die uns auch überrascht und verunsichert, wenn wir auf neue Bedeutungen und Missverständliches stoßen. Luka Leben erzählt Geschichten, die im Vertrauten, dem Offensichtlichen, beginnen, um uns dann tiefer, dahinter oder eben darunter blicken zu lassen. Das Mittel dieses Aufspürens ist die Sprache, die uns Bekannte, die gedreht, gewendet und verwendet wird, bis sich die Fragen stellen und Offensichtliches verschwindet. Antworten und Bedeutungen, liebe Leserin, lieber Leser, dürfen Sie selbst aufdecken und anerkennend mit der Zunge schnalzen. (Probieren Sie es doch vor dem Spiegel aus und schauen Sie genau hin.)“
– Stefan B. Findeisl
.
Luka Leben, 1989 in Salzburg geboren, studierte Kunst und kommunikative Praxis an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und Bildnerische Erziehung und Germanistik in Salzburg. Aktuell forscht sie im Rahmen ihrer Dissertation im Bereich Visual Literacy und unterrichtet an der Universität Mozarteum. Seit 2014 unterrichtet sie außerdem am Musischen Gymnasium in Salzburg, unter anderem Kreatives Schreiben und Literatur. Luka Leben ist Illustratorin der Kinderbücher „Die Insel der verschwundenen Klänge“ und „Das Leben ist schön und andere Märchen“ (Tandem Verlag). 2017 ist ihr erster Kurzgeschichtenband „Unter der Zunge“ als Gewinner-Publikation des Literatur-Wettbewerbs „Wir lesen uns die Münder wund“ erschienen.

 

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt