Lesung am 1. und 4. Februar

Lesung am Donnerstag 1. Februar

Arschkrapfen 3 – Der blutige Pfad der Arschkrapfen

Elias Hirschl & Benjamin Schmalhart

„The Arschkrapfen are back! Und sie sind feister denn jeh! Im letzten Teil der ersten Trilogie (die schon bald als die Original-Trilogie bekannt sein wird, sobald die beschissenen Prequels geschrieben wurden (Arschkrapfen Episode 1 – The phantom Arschkrapfen, Arschkrapfen Origins – Wolverarschkrapfen und Arschkrapfen – back to Arschkrapf-School in Outer Space in the Future Days of the Past)) müssen Hirschl und der BundesBenji gegen ihren größten Erzfeind antreten: Den Tod! Denn niemand arschkrapft gern allein ins Jenseits! Jemand hat es auf die Arschkrapfen abgesehen und trachtet ihnen nach dem Leben! Doch wer? HC Strache? Yasmin Hafedh? Nina Proll? Häupl? Ein Mysterium schlingt sich um unsere Arschkrapfen und hinterlässt einen blutigen Pfad – den blutigen Pfad der Arschkrapfen!! Dunkle Geheimnisse säumen den Weg! Was produziert Benji heimlich in seinem Keller? Was konsumiert Hirschl heimlich in seinem Keller? Hat Benji 50 Prozent der Bevölkerung sexuell belästigt (ja!)? Eine feiste Walnuss der frivolen Verstrickungen tut sich auf! Eine Walnuss, die zwei Arschkrapfen nur mit geballter Arschkrapfenpower aufgekrapft bekommen! Nur eines können die Arschkrapfen mit Sicherheit über den Superschurken sagen, der es auf sie abgesehen hat: Es ist nicht der Chris, haha lol, der ist viel zu arm.“

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


 

Lesung am Sonntag 4. Februar

CHEVAPCICI SINGT & LIEST

Chevapcici (alias Benjamin Gumpenberger)

Chevapcici serviert Linzer Liedermacherkost und singt über Wohlstandswampen, Social-Media-Beziehungen und die liebe Wurschtigkeit. In mundgerechten Häppchen werden Alltagsweisheiten serviert, garniert mit einem Schuss Melancholie.

Es wird aus Wikipedia vorgelesen, gesungen und gespielt – ein bunter Abend mit CHEVAPCICI

Chevapcici ist zum Fall der Berliner Mauer auf dieser Welt gelandet, ging dann ein bisschen zur Schule und später ein bisschen auf die Universität.

2009 fast sofort erfolgreich maturiert, danach Zivildienst
2010 Studium an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz
2011 diverse Musikvideos u.A. mit Kommando Elefant und Andi&Alex
2011 Preisträger des Drehbuch-Stipendium des YOUKI
2014 Kabarett-Programm ‚Chevapcici liest Wikipedia‘
2015 Publikumsnixe von Radio T (Chemnitz) für Radiosendung ‚Chevapcici liest Wikipedia‘
2016 Kabarett Krone Top 10 mit Chevapcici liest Wikipedia: Wikitrends
2017 Vorrunde des fm4 Protestsongcontest mit WURSCHT
2017 CD-Release von WIR sind SOLO
2017 Vorrunde des 31. Grazer Kleinkunstvogel im Theatercafé, Graz

Alle Tätigkeiten vor dem Millenium wurden aus dem kollektiven Gedächtnis entfernt.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Advertisements

Lesung am 25. und 28. Jänner

Lesung am Donnerstag 25. Jänner

A Fisch mit Schibrülln – Dialekt-Kinderbuchlesung für Erwachsene

Hans-Christian Amschl-Roth

H.C. Roth, Liedermacher und Autor aus Graz, hat soeben sein neues Buch veröffentlicht. „Fisch mit Schibrille“ heißt es und ist bei Periplaneta Berlin/Edition Subkultur erschienen. Es ist ein Kinderbuch. Eigentlich. Erzählt die Geschichte des kleinen Manuel Magnoli, der mit seiner Familie nach Caorle fährt und aus Langeweile im Stau den Fisch mit Schibrille erfindet.

An diesem Donnerstagabend wird H.C. Roth aus diesem Buch vortragen. Allerdings nicht in Hochdeutsch wie sonst auch, sondern in dem weststeirischen Dialekt seiner Kindheit und Jugend, den er in all den Jahren, die er nun in Graz lebt, nie sowirklich ablegen konnte.

Und so wird aus einem Text für Kinder allein durch die neue Sprachfarbe und die neue ungewohnte  Härte der Sprachmeldodie mancher Worte eine Geschichte für Erwachsene, in der der Protagonist nicht „auf’s Klo gehen“ sondern „brunzen“ muss.

Im Anschluss gibt er noch eine kurze Passage aus seinem 2016 erschienenen Episodenroman „Genpoolparty – Und das Becken voller Tränen“ zum Besten.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


 

Lesung am Sonntag 28. Jänner

„morgen glätten wir träume“ und in der nacht ist alles wieder anders

Raoul Eisele

in gentle melancholy // there is a place for home. Mit seinen Gedichten verkleidet er die Einfachheit der Wörter in eine neue komplexe Einheit und fügt zusammen, was scheinbar nicht zusammen gehören könnte. Er spielt mit Sprache und sucht zwischen Traum und Melancholie neue Heimat. Er durchreist Kindheitserinnerungen, lässt Liebesbeziehungen Revue passieren und hält sich an der Kunst als letzten Strohhalm fest. Er knüpft Satzreihe an Reihe, um sein letztes Hemd für eine einzige Sekunde Glück zu geben und lädt den/die ZuhörerIn ein: als regenbogenfall // im ozean // ursprung zu sein.

Raoul Eisele, geb. 1991 in Eisenstadt, wohnhaft in Wien. Studium der Germanistik und Komparatistik. Mit dem Lyrikband „morgen glätten wir träume“ (Edition Yara, 2017) gab er sein Debüt und veröffentlichte bislang in diversen Anthologien sowie Literatur- und Kulturmagazinen u.a. in Triedere, PODIUM, Poesiealbum neu, DUM, etcetera, ]trash[pool, und weiteren.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 18. und 21. Jänner

Lesung am Donnerstag 18. Jänner

Big in Taiwan

Elias Hirschl & Jimmy Brainless

Katzen in Taipeh, Punk in Hutoupi, Massenpanik in Shanghai und kannibalische Verkehrsinselbewohner in Manila – Elias Hirschl und Jimmy Brainless haben sich vom März bis April 2017 für einige Wochen nach Ostasien begeben um als Missionare des Wiener Schmähs durch Schulen, Unis und von exzentrischen Berlinern organisierte Punkfestivals an Seen im taiwanesischen Nirgendwo zu pilgern.

Am 18. Jänner lesen beide aus ihren (nicht ganz realitätsgetreuen) Reiseaufzeichnungen, spielen Lieder und performen Texte die während der Reisezeit entstanden sind, erklären wie man in Peking als Johnny Depp-Immitator Geld verdienen kann, wie man auf charmante Weise Shanghaier Polizisten besticht, warum in Taiwan die Zahl 4 nicht existiert und wie man eigentlich so richtig BIG IN TAIWAN werden kann.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


 

Lesung am Sonntag 21. Jänner

Melange der Poesie

Katharina Ferner, Barbara Rieger & Erik Tenzler

Die AutorInnen lesen (nicht nur) Kaffeehaustexte. Durch den Abend führt Alain Barbero höchstpersönlich.

Das Wiener Kaffeehaus ist seit jeher ein Ort, an dem die Literatur zu Hause ist. Es dient als Rückzugsort, als Treffpunkt, als Bühne. Alain Barbero hat AutorInnen – Friederike Mayröcker, Robert Schindel, Teresa Präauer, Gustav Ernst u.v.m. – in 55 Kaffeehäusern porträtiert. Entstanden sind Bilder voller Poesie und literarische Texte, welche die Vielfalt der österreichischen Literatur zeigen. In liebevollen und atmosphärischen Porträts führt Barbara Rieger durch die Kaffeehauslandschaft Wiens. Eine Reise, die lustvolle Entdeckungen und Wiederbegegnungen garantiert.

Alain Barbero
Geboren 1960 in Annecy, Frankreich. Lebt als freier Fotokünstler in Paris, liebt Wiener Kaffeehäuser. Portraitierte in den 1980er- und 1990er-Jahren politische Persönlichkeiten sowie Künstlerinnen mit analoger Schwarzweiß-Fotografie. Verschiedene Publikationen und Ausstellungen in Paris und Wien. Für das Buch „Melange der Poesie“ fotografierte er 57 AutorInnen und 55 Wiener Cafés. alainbarbero.com

Barbara Rieger
Geboren 1982 in Graz. Lebt und arbeitet als Autorin und Schreibpädagogin in Wien. Leiterin des Lehrgangs Wiener Schreibpädagogik. Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften. Debütroman in Sichtweite. Betreibt seit 2013 gemeinsam mit Alain Barbero den trilingualen Literatur- und Fotoblog „Café Entropy“, aus dem das Buch „Melange der Poesie – Wiener Kaffeehausmomente in Schwarzweiß“ hervorging. cafe.entropy.at

Katharina Ferner
Geboren 1991 in Salzburg. Seit 2009 lebt und schreibt sie vorwiegend in Wien. Studien der Slawistik, Skandinavistik, Deutsch als Fremdsprache. Zahlreiche Veröffentlichungen
in Zeitschriften und Anthologien. 2015 Nominierung im Rahmen des Literaturwettbewerbs Wartholz. Im selben Jahr erschien ihr Debütroman „Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste“ im Verlag Wortreich. Redakteurin bei der Literaturzeitschrift „&Radieschen“. Mitarbeiterin der Ö.D.A. (Österreichische DialektautorInnen und –archive). 2017 war sie Stadtschreiberin in Hausach.

Erik Tenzler
1989 geboren und aufgewachsen im ostdeutschen Döbeln inmitten der sächsischen Provinz. Lebt seit 2007 in Leipzig, wo er Germanistik studierte und 2011–14 Hauptorganisator der Lesebühne „Zwischen Rand und Band“ war. Absolvent des Lehrgangs Wiener Schreibpädagogik 2013/14, Publikation von Texten in Zeitschriften und Anthologien, u.a. im New Yorker „Minetta Review“. Verfasser der literarischen Kolumne „Stadtastronauten“ im Leipziger „ZeitPunkt“-Magazin. Arbeitet aktuell an seinem Debütroman und schreibt Lieder für sein Dreamfolk-Bandprojekt „Twins in Colour“.

Melange der Poesie – Wiener Kaffeehausmomente in Schwarzweiß. Herausgegeben von Alain Barbero & Barbara Rieger, Kremayr & Scheriau 2017.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 11. und 14. Jänner

Lesung am Donnerstag 11. Jänner

Das Herz ist ein dummer Bastard (aber es weiß was es will)

Georg Rauber

Ein literarisches Potpourri aus Geschichten, Gedichten, alkoholgetränken Reiseberichten und den „Kürzestgeschichten“. Teils absurd, teils skurrill, oft emotional. Immer ehrlich.

Ein bunter Leseabend mit einem Querschhnitt aus Georg Raubers umschriebigen Leben.

Georg Rauber ist Schauspieler (diverse ORF-Serien) und Autor (u.a. Willkommen Österreich). Mit seinen Kürzestgeschichten lässt er in kleine aber feine Welten ein- und abtauchen.

Am Donnerstag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!


 

Lesung am Sonntag 14. Jänner

„End of Time“

Chester Peace

Der Autor Chester Peace liest aus seinem Horrorroman „End of Time“, in dem fünf Menschen nach dem Ende aller Zeit die Möglichkeit haben, etwas zu vollenden, das sie in ihrem zeitlichen Leben nicht vollenden konnten.
Die Lesung findet in englischer Sprache statt. Der Autor spricht Deutsch.

Chester Peace wurde in einem Zug geboren und fühlt sich manchmal, als hätte er ihn nie verlassen. Er lebt mit seinem imaginären Löwen und seinem ungeborenen Geschwisterchen in einer Wohnung, die zu klein für die drei ist.

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt

Lesung am 7. Jänner 2017

Ein frohes neues Jahr wünscht das gesamte Team vom AnnoLiteraturSOnntag, AnnoDialektDOnnerstag und dem &radieschen!

Lesung am Sonntag 7. Jänner

Ich habe die Lesung!

Sandy Gomez

Ja, die Sandy Gomez, die isst nicht nur Fisch mit Pommes, die kann auch coole Texte schreiben, die dir dann in Erinnerung bleiben!
Sandy Gomez liest Kurzgeschichten, Slamtexte und mehr. Lachen, Weinen, Gänsehaut und vor allem Unterhaltung garantiert.
Seit 2 Jahren ist Sandy auf Peotry Slams anzutreffen und auch zu hören. Für alle, die sie Außerhalb dieser Veranstaltugen treffen wollen, wird empfolen wieder in die Schule zu gehen. Sie ist nämlich auch Lehrerin.

 

Am Sonntag, 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Mit freundlicher Unterstützung des Bezirks Josefstadt

Bezirkswappen Josefstadt