Ergänzung Lesungen am 27. und 30. April

Lesung am Donnerstag, 27. April 

Ralph Saml

Dialektmesser

Ralph Saml liest Gedichte und Kurzgeschichten auf wienerisch.

mehr Infos: http://www.unartproduktion.at/zanzenberg/174-bvz-schundheft-no14-dialektmesser.html

Am Donnerstag, 20:00 im Café Anno!


Lesung am Sonntag, 30. April 

Perle. Paris: Poetische Biografien

Frida Paris/Thomas Perle

Anna wartet auf ihre Kinder. Alina flieht mit einer Gruppe Gefangener aus Theresienstadt, weiß nicht wie. Anna sitzt im Viehwagon im Nirgendwo. Alina schlägt sich durch und Steine in Prag. Anna liegt unter einem Tisch in Deutschland und weint. Alina verlässt Prag für Paris. Der einen hätte man einen Baum pflanzen sollen, die andere tanzte unter ihrem Nussbaum und sang. Anna und Alina, zwei Frauen die sich begegnen können, weil Thomas Perle und Frieda Paris sich begegnen, den Frauen ihre Stimmen geben. Mit ihren jeweiligen Stylos werden aus Bildern und Dokumenten poetische Gebilde, aus Stummheiten Sprachen. Vom Splitter zum Album. Die Geschichte zweier Frauen in der Geschichte Osteuropas und über ihr Hinaus.
Ein Abend mit Perle, Paris und poetischen Biografien.

Frieda Paris 1986 in Ulm geboren. Lebt und schreibt seit 2009 in Wien. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Wien/ Paris). Seit 2015 Studium der Sprachkunst in Wien. 2015 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg, Startstipendium 2016. Zahlreiche Lesungen im deutschsprachigen Raum. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften u.a. All dies hier Majestät ist deins (kookbooks), Lyrik für alle (edition mosaik), Lyrik von Jetzt 3 (Wallstein). Arbeit am ersten Band über die Bildhauerin Alina Szapocznikow.

Thomas Perle 1987 in Rumänien geboren. 1991 emigrierte er mit seiner Familie nach Deutschland. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften (Universität Wien). 2013 exil-Literaturpreis, 2014 Writer in Residence im LOISIUM (im Rahmen der Nachwuchsautorenförderung des ORF III). Startstipendium 2015, 2016 Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. 2017 wurde sein Drama „mutterseele. dieses leben wollt ich nicht.“ im WERK X-Eldorado uraufgeführt. Derzeit Arbeit am Prosawerk „wir gingen weil alle gingen“ (Verlag edition exil).

Am Sonntag, 20:00 im Café Anno!

Lesung am Sonntag, 30. April

Lesung am Sonntag, 30. April

Perle. Paris: Poetische Biografien

Anna wartet auf ihre Kinder. Alina flieht mit einer Gruppe Gefangener aus Theresienstadt, weiß nicht wie. Anna sitzt im Viehwagon im Nirgendwo. Alina schlägt sich durch und Steine in Prag. Anna liegt unter einem Tisch in Deutschland und weint. Alina verlässt Prag für Paris. Der einen hätte man einen Baum pflanzen sollen, die andere tanzte unter ihrem Nussbaum und sang. Anna und Alina, zwei Frauen die sich begegnen können, weil Thomas Perle und Frieda Paris sich begegnen, den Frauen ihre Stimmen geben. Mit ihren jeweiligen Stylos werden aus Bildern und Dokumenten poetische Gebilde, aus Stummheiten Sprachen. Vom Splitter zum Album. Die Geschichte zweier Frauen in der Geschichte Osteuropas und über ihr Hinaus.
Ein Abend mit Perle, Paris und poetischen Biografien.

Frieda Paris 1986 in Ulm geboren. Lebt und schreibt seit 2009 in Wien. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Wien/ Paris). Seit 2015 Studium der Sprachkunst in Wien. 2015 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg, Startstipendium 2016. Zahlreiche Lesungen im deutschsprachigen Raum. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften u.a. All dies hier Majestät ist deins (kookbooks), Lyrik für alle (edition mosaik), Lyrik von Jetzt 3 (Wallstein). Arbeit am ersten Band über die Bildhauerin Alina Szapocznikow.

Thomas Perle 1987 in Rumänien geboren. 1991 emigrierte er mit seiner Familie nach Deutschland. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften (Universität Wien). 2013 exil-Literaturpreis, 2014 Writer in Residence im LOISIUM (im Rahmen der Nachwuchsautorenförderung des ORF III). Startstipendium 2015, 2016 Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. 2017 wurde sein Drama „mutterseele. dieses leben wollt ich nicht.“ im WERK X-Eldorado uraufgeführt. Derzeit Arbeit am Prosawerk „wir gingen weil alle gingen“ (Verlag edition exil).

Am Sonntag, 20:00 im Café Anno! 

Lesungen am 21. und 23. April

Lesung am Donnerstag, 20. April 2017

Bauer Schläger Wurf Berger

Irgendwo zwischen Tagträumen und Nachtleben, Sprachbildern und Klangmalerei. Texte die Musik bedeuten.

Spoken Word/Rap – Christopher Hütmannsberger

Gitarre – Ralph Mothwurf

Bassklarinette – Andreas Lindenbauer

Schlagzeug – Reinhard Hörschläger

Am Donnerstag, 20:00 im Café Anno!


 

Lesung am Sonntag, 23. April

Präsentation des neuen …&radieschen und DUM

Das Wetter ist in diesen Tagen so grausig wie sonst was. Aber da kommt man zumindest nicht auf dumme Gedanken wie Schani-Garten Sitzen oder grillen am Sonntag Abend.Und mensch hat keine Ausrede und  kann ins Anno kommen. Zur Präsentation des neuen …&radieschen und des neuen DUM.

Denn das wird wieder ein feines Lesen der veröffentlichten AutorInnen.

Es lesen beispielsweise : Katharina Brunner, Anna Maschik, Martin Peichl, Sonja Tobl, Timo Brandt…

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

 

 

Lesung am 16. April

Nico Feiden

The Beat goes on

Mit poetischen Momentaufnahmen aus Reisen und schlaflosen Nächten entführt Nico Feiden seine Leser*innen in Rauschmediationen und ferne Länder, ohne dabei zu romantisieren. Vielmehr lenkt er den Blick auf die Wahrheit, schaut hinter Fassade und eröffnet so den Leser*innen einen kurzen Einblick auf verschiedene Augenblicke aus Reise und Rausch – mit einer Sprachgewalt, wie sie an die Beat-Generation erinnert: elegisch, schnell und ständig in Bewegung.

»Stell dir mal vor, du hättest damals so einen Gedichtband in die Hand gekriegt wie diesen hier, zur Abwechslung, statt, was weiß ich, Hermann Hesse und Jim Morrison.« – Stefan Schmitzer, Literaturkritiker

Nico Feiden wurde 1993 in Zell an der Mosel geboren. Nach langen Reisen durch Europa lebt und arbeitet er heute als freier Schriftsteller in Hannover und Florenz. Nico Feiden veröffentlichte seine Texte in zahlreichen Anthologien, Rundfunkbeiträge bei 3Sat und im ORF. Seine aktuelle Monografie ist »Blaue Wildnis – Gedichte der Nacht« (Elifverlag, 2016). Zurzeit arbeit er an einem Roman der 2017 erscheinen wird.

Am Sonntag, 20:00 im Café Anno!

Lesung am 6. und 9. April

Lesung am Dialekt Donnerstag, 6. April

Sigrid Horn

„Woascheinli anplagged./ Woascheinli mit Ukulele./ Woascheinli mit Gäst./
Woascheinli schen./ Woascheinli a a bissal schiach./ Woascheinli ned is letze moi./
Woascheinli is erste moi a so./ Woascheinli a musi./ Woascheinli wird wos glesn./
Sicha im Anno./ Umara ochte./ Mir segn uns./ Tschaubussibabapfiati, bis daun.“

Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag, 9. April

Daniel Rudlstorfer

Die Launen der Heiterkeit

 Wahrscheinlich trägt Rudlstorfer mal wieder wie ein geifernder Missionar im Morgenland nervenaufreibende Bibelstellen vor, weil er nichts anderes vorzuweisen hat. Vielleicht aber geht er dieses eine Mal auch einen kleinen Schritt weiter. Daniel Rudlstorfer, geboren im Jahre 1983, wurde mit zehn Jahren Schachstaatsmeister. Weil das ein Erfolg ist, der wohl für drei Leben reichen würde, liegt er seitdem in Hängematten und macht nichts. I wo! ‘N bisschen schreiben tut er: oft satirisch.

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!