Nachtrag zur Lesung von Markus Grundtner und Ankündigung der Lesung am Sonntag, 9. Oktober

Nachtrag: Lesung am Sonntag, 2. Oktober

Markus Grundtner

Narrenfreiheit

Eine Woche in der Kanzlei dauert lange. Dabei landet vieles bei den Akten, doch so manches muss erzählt werden. Markus Grundtner ist Rechtsanwaltsanwärter in Wien und spezialisiert auf Arbeitsrecht. Seine literarischen Ideen findet er im Büro, bei Behörden und vor Gericht.
Hauptsächlich kleidet er sie in knallige Anzüge phantastischer Prosa. Gelegentlich zieht er sich in sein Labor für Sprachexperimente zurück, um ein Heilmittel gegen Amts- und Juristendeutsch zu entdecken. Markus Grundtner erteilt seit 2015 Rufe zur Unordnung: Seine Klagen und Stellungnahmen werden in Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht, seine Erzählungen und Sprachspielereien landen bei Gerichten und Verwaltungsbehörden. Nun ist die Zeit gekommen,
den Narren für einen Abend einmal ganz frei zu lassen.
Markus Grundtner, geboren 1985 und aufgewachsen in Niederösterreich und Burgenland. Frühe Veröffentlichungen im Rahmen der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz; später während seines Erststudiums der Theater-, Film- und Medienwissenschaft (Universität Wien) in Zeitschriften wie Verstärker, Earth Rocks und Cognac & Biskotten – außerdem Aufführungen bei der Theater-Plattform STUTHE Wien; nunmehr nach Abschluss seines Zweitstudiums der Rechtswissenschaften (Universität
Wien) Veröffentlichungen in DUM und in deutschen sowie österreichischen Anthologien. Eingeladener Teilnehmer des Lit.Fest.Stuttgart 2016.

Lesung am Sonntag, 9. Oktober

Luca Manuel Kieser

vom Rabiaten das unter dem Bunten liegt

Proben aus einem Monolog, beispielsweise… er aber presste wie ich die Augen wieder öffnete immer noch die

Lippen aufeinander weiß waren sie und hielt sich die Nase zu lief
dunkelrot an dann violett das kräftiger und kräftiger wurde bis er
schließlich umkippte und ich eine Ecke des Papiers mit eben diesem
Violett zur Nacht zu malen begann und aus der Nacht zog ich mit einem
blauen Stift in einigen geraden Strichen einen Streifen am Papierrand
daumenbreit darunter mit einem gelben Stift im Kreis Strahlen die Sonne
schien den Boden grün wachsendes Gras und aus dem grün wachsenden
Gras wuchs …
Luca Manuel Kieser
geboren 92 in Tübingen, von 10 an Studium der Philosophie und
Theatergeschichte, 14 BA, seitdem Sprachkunst, lebt in Leipzig und
Wien, putzt,
Sonntag um 20:00 im Café Anno! 
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s