Lesungen am 28. April und 1. Mai

! LEIDER ABGESAGT !

Lesung am Dialekt Donnerstag, 28. April 2016

Elias Hirschl

Buchpräsentation

 

Elias Hirschl liest aus seinem neuen Roman „Meine Freunde haben Adolf Hitler getötet und alles, was sie mir mitgebracht haben, ist dieses lausige T-Shirt“

„Als in einem riesigen Red-Bull-Sport-Event die Weltformel errechnet wird, stürzt die Welt in totale Unlogik.

Sämtliche Thesen des Philosophen Johannes Getting stellen sich als wahr heraus, die Terrorgruppe IRF (Ironisch Revolutionäre Fraktion) verwüstet auf möglichst kreative Weise die Wiener Innenstadt, Germanistik wird plötzlich zu einem prestigeträchtigem Studium und wildgewordene Zeitreisetouristen stürmen in Massen nach Braunau,
um Adolf Hitler zu töten.

Und während die Welt im Chaos versinkt, versucht Sandra Virtanen ruhig zu bleiben und ihre Bachelorarbeit über Thomas Bernhard zu vollenden. Ebenfalls unter Zuhilfenahme von Zeitmaschinen – der österreichischen Methode der Geschichtsaufarbeitung.“


Lesung am Sonntag, 1. Mai

Funde…

Kadisha Belfiore und Sandra Hubinger

Kadisha Belfiore, geboren 1991 in Lustenau, lebt in Wien. 2013 Studium der Sprachkunst, seit 2015 Studium der Biologie an der Universität Wien. Autorin von Prosastücken, Stadt/Land Lyrik und Hörspielen. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitungen und im Rundfunk. Mitglied bei Literatur Vorarlberg. Zuletzt Uraufführung des Theaterstückes Wir streichen rosa im Kosmos Theater Bregenz.

Sandra Hubinger schreibt Lyrik, Prosa und Theatertexte. Aufführungen von Kurztheaterstücken bei Kurztheaterfestivals in Salzburg und Wien. Preisträgerin beim Feldkircher Lyrikpreis 2013. Veröffentlichung von Lyrik und Prosa in Literaturzeitschriften und Anthologien (zuletzt: Jahrbuch der Lyrik, dva 2015).

Diesen Februar erschien ihr erster Lyrikband: Kaum Gewicht und Rückenwind. Lyrik der Gegenwart 56. Edition Art Science 2016.

Am Sonntag, 20:30 im Cafe Anno!

Lesungen am 21. und 24. April

Lesung am Dialekt Donnerstag, 21. April

 MoMai

Ralph Mothwurf und David Mair

 
In Form von Poesie, Performance und Musik werden Texte vorgetragen, die vordergründig innere Monologe, Beschreibungen und Karikaturen von einheimischen Tieren behandeln, aber im Kontext als die Gefühlswelt eines Menschen zu sehen sind. Große Stimmungsschwankungen ziehen sich durch die Performance und werden manchmal sehr ernst genommen, teils fast verspottet. Mithilfe einer Loopstation werden Flächen erschaffen, geschichtet und durcheinandergewirbelt.
Ralph Mothwurf 
wurde 1988 in Linz geboren. Er studierte Jazzkompositon bei Gerd Hermann Ortler, Christoph Cech, Samu Gryllus und Richard Graf. In den letzten Jahren arbeitete er in verschiedenen musikalischen und trans-medialen Projekten (Bauer.Schläger.Wurf.Berger, Krazman, Eine Kuh Macht Mühe,…). Zuletzt gründete er mit der Schriftstellerin und Musikerin Yasmine Hafedh die Formation „Yasmo und die Klangkantine“, die im Frühjahr 2015 im RadioKulturhaus debütierte und seitdem auf nationalen und internationalen Bühnen konzertiert. 
David Mair
geboren 1985 in Ried im Innkreis 
Langzeitstudent der Meteorologie 
diverse Theater/Performance Projekte (Autor, Darsteller, Regisseur (teils als Kollektiv)) 
Auswahl
• Heike im Glas (2010 Spielfestival Andorf; 2011 Buenos Aires (nur als Autor))
• Krazman (2012 Spielfestival Andorf) 
• Krazko (2013 Langen Nacht des Tanzes – CCB – Bleiburg) 
Bassist der Band Superschnauzer
Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Sonntag, 24. April

Armela Madreiter

Frühstücken: fragmente/unbenanntes I

Man muss die Worte so lange bearbeiten, bis sie die dünnste Hülle unserer Gedanken sind. So oder so ähnlich hat das Virginia Woolf mal gesagt. Die auf allen Fotografien entweder müde, traurig oder gelangweilt aussieht. Finde ich. Aber eine schreibende Frau zu sein war wahrscheinlich früher noch viel anstrengender als jetzt. Kann ich mir vorstellen. Da würde ich vermutlich auch nicht anders aussehen.

Was ich lesen werde ? Fragmentarische Kurzprosa – (diesen Terminus kann ich dank meines unabgeschlossenen Germanistikstudiums bilden. )

Genauer: Texte über unbenannte Bilder – immaginierte Schiffshäfen, Städte und die Farbe Gold an verschiedener Stelle – das Einschlafen und den kleinen Schmerz unterhalb des linken Schlüsselbeins. Und natürlich (und ich rechtfertige das einfach mit meinem Jungsein) : Liebe. Immer wieder Liebe. Beginnende.Vergangene und Abgebrochene Liebe. Also es wird deep.

Aber – mir steht dir Rolle der melancholisch-ernsten Autorin mit dem Virginia-Woolf Gesicht auf Dauer nicht besonders –  Also keine Angst, so ernst wird’s auch nicht.

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am 14. und 17. April

Lesung am Dialekt-Donnerstag, 14. April

„Wir graben“

Eine musikalische Lesung von Bauer Schläger Wurf Berger

Solange Sandburgen noch Burgen sind

Es ist eine schöne Welt in unseren Köpfen. Bauer Schläger Wurf Berger lädt ein diese zu erkunden. Welten zu schaffen die nicht unbedingt dem entsprechen müssen was wir gewohnt sind. Unsere Flügel ausbreiten und einmal ausbrechen. Die Spiegelbilder hinter uns zu lassen. Schritte dorthin zu wagen wo wir keine Fußstapfen mehr sehen.
Spoken Word – Christopher Hütmannsberger
Gitarre – Ralph Mothwurf
Bassklarinette – Andreas Lindenbauer
Schlagzeug – Reinhard Hörschläger

Irgendwo zwischen Tagträumen und Nachtleben, Sprachbildern und Klangmalerei. Texte die Musik bedeuten.
Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno !


 

Lesung am Sonntag,  17. April

Notizen zu Lüstern. Hund wer nicht kommt!

Lesung von Mehdi Moradpour und Effe U Kunst im Rahmen des Literatursonntags.

 

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

 

Lesungen am 7. und 10. April

Lesung am Donnerstag, 7. April:

Der Dialektdonnerstag mit Pirmin Huber und Anna Stiegler

Steiermark: Seawas. I bins. Die Natter. A Freind vom Gevatter.
Manchsmoi hab I a lustige Texte. Oba meistens verworren vom Schicksal verwirrte.
Mehrane suiche Literaturwirte brauchats. Dann warat mehr gsogt und weniger gfragt.
Am Donnerstag werd I eich wos räppn. Idiotensicher a für Deppen.
Oba bitte ned zu kritisch sein. Es is mei erstes Moi.
– Oberösterreich: Anna Stiegler raunzt über das Patriarchat, über Frechheiten des Alltags und was ihr sonst noch einfällt. Dazwischen findet man Melancholie, ländliche Gegenden und ein bisschen Wien.
Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno! 

Lesung am Sonntag, 10. April 2015:

Literarische Reflexionen

HUBERT MARIA MORAN

Der Autor verarbeitet in seiner Lyrik, der Prosa, in Satiren und Aphorismen Alltägliches, Gesehenes, Erlebtes, manchmal dokumentarisch und gesellschaftskritisch. Manchmal träumend, satirisch, romantisierend, ironisch und den Gefühlen freien Lauf lassend, aber immer die Liebe und den geistigen Frieden vor Augen führend. Seine literarischen Werke sind im besonderen Maß von humanen Aspekten und friedvollem Sein wie vom Licht des Lebens getragen. Er hat mehrere Bücher mit Lyrik, Prosa, Gedichten, Balladen und Aphorismen veröffentlicht. Für ihn ist die Konfrontation von Literatur und bildender Kunst an die Vielschichtigkeit des Universums und der Menschen ein Bedürfnis. Geprägt durch beide Welten in denen er sich zuhause fühlt durchdringt er Farbenpracht, Formen und Dichtung und macht sie auf seine Weise zugänglich; durch Texte und Darstellungen, als starke Kraft seines sinnlichen Empfindens. Seine Poesie wie seine Malerei sind als ein Fest der Worte und transzendentaler Bilder anzusehen, denn er ist ein Unermüdlicher und ständig bestrebt, mit bildlichen und geistigen Ausdrucksmitteln zu variieren.

Hubert Maria Moran ist in Kadöll, Glanegg, Kärnten, Österreich geboren und lebt und wirkt dort als Schriftsteller, Dichter und bildender Künstler. (Quelle Wikipedia)

Von 1970 bis 1980 absolvierte er Studien in Bildhauerei und Malerei, u. a. bei Prof. Moroder und Prof. Svoboda.

Autor.klein

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!