Lesungen am 12. und 15. November 2015

 Lesung am Dialekt-Donnerstag, 12. November

Robert Anders&Robert Eder

Die beiden Autoren und &radieschen Redaktionsmitglieder lesen ihre Neusten Texte im Rahmen des Dialekt Donnerstag.

Am Donnerstag um 20 Uhr im Cafe Anno! 


Sex, Drugs & Poetry – ein literarischer Drogentrip

Martin Bachler

Hört! Ihre Haut wird glitschig, um das Gefühl der Scham zu tilgen.
Hört! Diesmal vögle ich den Teufel.

Der Dichter und Wortspinner Martin Bachler, den man sonst vielleicht eher über seine wilde Hip-Hop-Poetry kennt, lädt zu einer Lesung der etwas anderen Art.
In der zwielichtigen aber großen Tradition literarisch halluzinogener Zaubertrank-Brauer wie etwa James Joyce, Hermann Hesse, Robert Anton Wilson, Timothy Leary, Terence McKenna und William Burroughs stehend, serviert er eine alternatriefende Klangsuppe, die womöglichst zu sehr seltsamten Reaktionen in den Hörern führt.
Manche berichten sie hätten „da gar nichts kapiert“.
Andere aber sagen: „Irgendwas ist da mit mir passiert, keine Ahnung aber war schon ziemlich seelisch sexy. Naja du weißt schon, wenn’s halt so ist, als würden die Worte so seideweich ans Trommelfell reiben, fast bis was im Buntergrund explodiert und man haltlos fasziniert im Kopf ejakuliert!“
Wieder Andere haben sich durch ein zufällig aufgeschwubbertes Wurmloch in den überdimensionalen Hyperspace geflüchtet und haben dort dann Sexdeals mit heimtückischen Ahnengeistern abgeschlossen, um nie wiederzukehren. Aber um diese versauten Bastarde war’s eh nicht schad, also keine Angst.
Magische Magma. Mamarihuana. Mistress Molly. Mesmerisierisierend rythmische Sprachmuster. Schamanischer Soundschlamm dessen Vibration sich durch die Gehörgänge schleudert.
Es wird prickelnd, erotisch und wohl etwas ungewöhnlich.
Wer seine Welt gerne in die lieblose Starre des gedanklichen Status-Quo zwängt und seine Scheißgagerl pünktlich zum Uhrzeiger abzwickt, der täte aber besser daran Zuhause zu bleiben. Denn die Zwischenwelt ist farbenfeucht und schlüpfrig. Manche berichten sogar von unkontrollierten Detonationen auf fremdfühligen Zungen.

“Follow your inner moonlight; don’t hide the madness.”
-Allen.
Am Sonntag, 20 Uhr im Cafe Anno

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s