Lesungen am Donnerstag, 29. Oktober und Sonntag, 1. November

Lesung am Dialekt Donnerstag, 29. Oktober 2015

 Maria Seitz und Milena Guger-Zusser

Maria Seitz
Geboren am 21.2.1967 und lebend in St Pölten, verbrachte 15 jugendlich wilde Jahre in Wien und 2 empathieschulende Jahre in Darlington und Birmingham, GB, arbeitet jetzt in St. Pölten und Wien als Yogalehrerin, Schreeibworkshopleiterin und Englisch- und Deutschprofessorin sowie als Leserin im Energiefeld und Blockadenzerschmetterin. Mitglied beim Wieselburger Schriftzug 3150, bei Labyrinth sowie LitGes, gründete vor ca 4 Jahren „Die HerzdenkerInnen“, die in ihren Texten der Versprachlichung von Gefühlen, die tief in der Seele schlummern, nachgehen, wobei oftmals der Dialekt oder, besser gesagt, der ureigenste persönlich angeborene Soziolekt das hilfreichste Transportmittel des Ausdrucks bleibt.
Sie thematisiert Erfahrungen mit Schnittpunkten von Kulturen, Erlebnis- und Erfahrungsfeldern und sieht sich als Sammelpunkt von Entwürfen, die um sie herumschwirren und sie faszinieren. Auslöser zum Schreiben können Begegnungen mit Menschen oder Orten sein. Dabei werden täglich in einem neuen Versuch auch die Schatten, hinderlichen Geister und tabuisierte Bremsen am persönlichen Fortkommen einbezogen. Ihr Spezialgebiet sind Bilder, die sie mit Worten entwirft und den Zuhörern schenkt, die ein Sich- Zerkugeln, eine Ratlosigkeit oder eine homöopathische Dosis an „Load“ auslösen können mit der Absicht der „inneren Reinigung“.

Milena Guger-Zusser, geboren 1958, in Purgstall/E. lebend, nach vielen befruchtenden Jahren als diplomierte Gesundheit-und Krankenschwester, Buchhalterin, Lebens – Hüterin für Menschen, Tiere und alles was lebt und sich bewegt, Organisatorin von
künstlerischen Veranstaltungen, wie Lesungen, Vernissagen, Menschenhilfe zum Fußfassen in Österreich nach dem Ende der Diktatur in Rumänien, Mutter und Großmutter mit Freuden und Staunen, Zeit für meine literarischen Ideen, sie in die Wirklichkeit zu bringen… Lesen und Schreiben, Malen, Singen und Fotografieren sind meine sprühenden Herzensbeschäftigungen. Schreibe lustvoll und manches qualvoll in lyrischer Sprache.
2 Buchveröffentlichungen „Milenas Poesie, Milenas Sprachbilder 2010, und 2011
Mitglied der Autorengruppen 3250 Schriftzug, Litges, und der HerzdenkerInnen
Sprachexperimente in Schriftsprache und Mundeigenart machen mir besonders viel
Spaß, die Vielfalt erstaunt mich, jedes Wort hat seine Kraft…. In der Sprache liegt der Ort und Hort…
Musikalische Inspirationen von Barbara Rusulovic- Guger: Vocals, Mutter, lebe in Scheibbs an der Erlauf,
Dipl. Sozialpädagogin, Dialogbegleiterin, Outdoorpädagogin und Obfrau der Waldspielgruppe Wurliwux, male, schreibe und singe meine getexteten Balladen und Lieder selber…

Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag, 1. November 2015

Latitude RX420 – TexTouren – subVers i o n e n

Buchvorstellung plus

Anton Kodlin

A.D. (also ich) bewegt sich (mich) mit seinem Werk ‚Latitude RX420’ an den Schnittstellen und Überlagerungen zwischen Schrift und Grafik, Kontext, De- und Rekontextualisierung, Sinnlichkeit (, Materialität) und Abstraktion.

Durch die immer, in unterschiedlicher Weise, wiederkehrende Entfesselung der bedeutungsinfizierten Sprache zur lautlichen, mitunter lyrischen Komposition hin zerfällt diese Sprache in Fragmente, welche manchmal noch (Erinnerungs-)Splitter von Bedeutung enthalten, im Grunde aber zu neuer, oder überhaupt erst zu einer Sprachmelodie verführen und treiben.

Der Autor interpretiert diese Melodien und durch seinen emotiven Vortrag mögen neue/alte Bedeutungsfelder aufblühen, oder einfach als vielleicht fremdartige Musik wahrgenommen werden.
Dies liegt am Hörer.

Anderswo mutieren jene Bedeutungsbruchstücke zu anderen Kontexten und Pseudokontexten und/oder verlaufen zerfranst in eine Ungewissheit, in Nebel aus Erinnerung und Vision.

Dies scheint zumindest möglich.

Ernst, Humor, Absurdität, Drama, Unsinn, Fremd- und Vertrautheit lauern in den angerissenen und angezapften Klangwelten –
vielleicht.
Ich bringe etliche Druckwerke mit, u.a. das neue Cover (welches aber der Bezeichnung ‚Cover’ keine direkte Ehre erweist) zur Doppel-CD ‚wÖrld raDIO’ (=Teil von Latitude RX420).

Erstmals werde ich durch eine ‚Ziehung der Seitenzahlen’ den Zufall an der Aufführung beteiligen, kenne also selbst nur die Fülle, aus welcher ich rezitieren und interpretieren werde, nicht aber Auswahl und Reihenfolge. Vorgesehen sind, neben meinem stimmlichen Einsatz, auditive und visuelle (Projektion der gezogenen Seitenzahlen) Elemente, welche aus dem Pool dieser Ursuppe zu hören und zu sehen sein werden.
A.D., geborener Anton Kodlin, und dies 1959 in Weltenburg (also: Walhall) / (Götter?-)Kreis Kelheim/Niederbayern/Bayern/Deutschland/Europa/Welt — als dritter Sohn (keine Töchter) einer Tochter aus gutem Wirtshause, später Hausfrau (eine heute ums Überleben ringende Menschengattung, mindestens in Mitteleuropa) und eines ostpreußischen Vaters (nicht Günther Grass, aber Fabrikarbeiter).

Wer noch ein paar mehr Infos möchte und/oder schon ein bisschen vorschauen will: hier ist der Link zur (vor kurzem recht hastig zusammen gebastelten) website: http://www.unding-e-verlag.com

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

Advertisements

Lesungen am Donnerstag, 22. und Sonntag, 25. Oktober

Lesung am Dialekt Donnerstag, 22. Oktober

Ernst Stöckl

Schärdinger Wörterbuch

Das heutige Motto sind die Lieblingswörter zum Tag wie Moitan, Knaungatza, rantn, rande, vawoantaglt und nicht nur diese.

Vor der Lesung stelle ich – wiar e sunst a oiwei – einige Behauptungen über die Mundart an und für sich, ihre Entwicklungen, Zukunft und Tendenzen, ihren Stellenwert, etc, auf, die ich mit euch diskutieren darf, muß, soll, zu verhindern weiß.

Also, auch für die, die bereits im April in der Arena-Bar dabei gewesen sind, gibts absolut neue Einblicke bis hin zu saftigen Überraschungen, und überdies: wann trifft man schon leibhaftige InnviertlerInnen? Na, also!

Zur Einleitung

– und was wäre der Abend ohne ihn und seinen cineastischen Augenweiden –

stellt

PETER KREINDL

seinen aktuellen Film vor, (übrigens: das letzte mal vor seinem großen Durchbruch):

Da Red nou-gen

(brauche ich jetzt schon nicht mehr zu übersetzen, so weit hammas schon broucht)

Das Schärdinger Wörterbuch in Bild und Ton

Auf den Spuren der Schärdinger Mundart

Begegnungen mit Menschen auf einer Sprachreise durch den Bezirk

Aiso, awa vo da soff, hi zan ANNO

Auf einen unterhaltsamen Abend freut sich

Ernst Stöckl

(auf Innviertlerisch: da dings, da Stecke; vulgo da jung Brun-moucha)

Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag, 25. Oktober 2015

Karin Gayer & Dorothea Pointner

Nester für verwaiste Katzen

Achtung: Ab jetzt müssen Sie sich jeden Tag rechtfertigen. Sie können aber auch Schattseitigen Sonnen begegnen und diesen eine Stimme geben. Oder grenzenlos sein, nicht nur in Blauen Stunden.

Doro Pointner, geb. 1969, lebt seit 2000 in Wien, Studium der Sprachwissenschaft und Philosophie, Publikation von Lyrik und Kurzprosa in Anthologien (Arovell Verlag), Zeitschriften und im Rundfunk.

Karin Gayer, geb. 1969, schreibt Lyrik und Prosa. Studium der Psychologie. Publikationen in Literaturzeitschriften, in Anthologien und im Rundfunk. Buchveröffentlichungen im Arovell Verlag und in der Edition Art Science. http://karin-gayer.blogspot.co.at/

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Sonntag, 18. Oktober 2015

Lesung am Sonntag, 18. Oktober: Leander Fischer

Seensucht

Es wird stürmisch, und kitschig, und digital. Auszüge aus dem Romanprojekt „Seensucht“ werden gelesen. Die Aussteiger-Freak-Surfszene in Österreich, ihre Kommunikation, ihre Träume, Wünsche und Materialien sind die Themen. Was verbindet sie miteinander? Richtig, die Wasseroberfläche, die Smartphones, das Netz, das Fischernetz.

Leander Fischer, geboren in Vöcklabruck, Oberösterreich, 1992, aufgewachsen in Ebensee, ebenfalls Oberösterreich, dann Zivildienst im Wohnhaus der Lebenshilfe Altmünster (Oberösterreich), dann Studium Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie in Berlin, Studium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, jetzt gerade Erasmus in Wien, Sprachkunst an der Angewandten
das Krankenhaus, in dem ich geboren wurde, wurde wegen Asbestverseuchung abgerissen, mein Urgroßvater hätte eig Franz Leopold heißen sollen, bin schon Leander Fischer IV. und laut meiner Mam, die Anästhesistin ist, ihr einziges Kind (zwei Schwestern), das in der Schwangerschaft keine Narkosegase abbekommen hat.

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!


Lesungen am 8. und 11. Oktober 2015

Lesung am Dialekt Donnerstag, 8. Oktober 2015:

Alice Reichmann

Durch Schauspiel, Gesang und Stimmenimitation spiegelt sie ihre Sicht auf die Wiener Gesellschaft und ihre irre Innenwelt wieder. Kritisch, kitschig, crazy, in Märchen und Moment. Neben Prosa und Lyrik im 5-Minuten-Format tüftelt sie an einer Hörspiel- sowie einer Bühnenversion ihres musikalischen Dialekt-Kabarett-Debüts „GOLDMARIE“.

Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!


Lesung am Sonntag, 11. Oktober 2015

Wolfgang Kühn und Markus Köhle

Wolpertinger und Fastviecher

Markus Köhle und Wolfgang Kühn, Annogeher und DUM-Redakteure, lesen zusammen.

Markus Köhle schreibt, um gehört zu werden.
Er ist Sprachinstallateur, Literaturzeitschriftenaktivist und Papa Slam Österreichs.Er studierte in Innsbruck und Rom Germanistik und Romanistik, war 2004-2006 Forschungsprojektassistent an der Universität Innsbruck. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter aktiv.
Seit 2002 veranstaltet er Poetry Slams. Er macht Lesungen, Vorträge und Workshops in Schulen, Universitäten und diversen Kulturveranstaltungsorten im In- und Ausland (z.B. Österreich Bibliothek Jerewan, Goethe Institut Alexandria, Taschkent, Österreich Institut Kairo, Ljubljana, Sommerakademie Zakynthos, Universität Maribor, Skopje, Tetovo, Prag, Stellenbosch, Grahamstown, …).

Wolfgang Kühn Geboren 1965 in Baden bei Wien.
1992 Mitbegründer des „DUM – Das Ultimative Magazin“ (www.dum.at).
und 1999 des Kulturenfestivals „Literatur und Wein“ (www.literaturundwein.at).
Mitbegründer und Mitarbeiter (seit 2000) des Unabhängigen Literaturhauses NÖ.
Herausgeber von Anthologien in der „Edition Aramo“.

Seit vielen Jahren als Autor tätig, Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien.

Zuletzt erfolgreich bei Poetry Slams (solo) und mit dem Projekt „Zur Wachauerin“ (gemeinsam mit den Musikern Michael Bruckner und Fabian Pollack).
Vereinzelt auch Crossover-Projekte, u. a. mit mieze medusa & tenderboy „waun da waun net wa“.

Lebt seit 1975 in Langenlois und seit 2004 auch in Wien.

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno!