Lesung am Sonntag, 22. Februar 2015

 Lesung am 22. Februar 2015:

Die Herzdenkerinnen

„Die Herzdenkerinnen“ aus St. Pölten, gegründet von Maria Seitz im April 2011, treffen sich regelmäßig, um zu einem Thema gemeinsam kreativ zu schreiben, dann die Texte vorzulesen und einander einfühlsames Feedback zu geben. Das Wunderbare an dieser Arbeit sind die Synergien, die in den Texten entstehen, wohl durch Verquickung unseres Fühlens und Denkens, des harten Kopfbereiches mit dem weichen Herzbereich. Wir nehmen Gefühle ebenso wichtig wie Logik, versprachlichen deren Mit-Teilung. Die Ergebnisse des gemeinsamen spontanen Schreibens teilen uns Erstaunliches über das verborgene Innere mit und gerade durch die Verwandtschaft der entstehenden Texte kann nicht nur Aufschlussreiches, Humorvolles, sondern besonders auch Heilendes entstehen. Wir bieten einen bunten Ausschnitt dar.

Es lesen:

Margrit Angelmaier: „Ich liebe es, mit Wörtern zu spielen, Wörter zu erfinden. Meine Themen sind: Den eigenen Weg finden. Sich selbst lieben lernen. Dankbarkeit für das Begleitetsein und Gefundene Seelenpartner“.

Milena Guger-Zusser: geb. 1958, im Mostviertel in Scheibbs lebend, Körpertherapeutin, Mitglied der Autorengruppe 3250 Schriftzug Wieselburg und der Herzdenkerinnen St.Pölten, schreibe lustvoll und mit Freude, die Schönheit der Sprache und das Experimentelle sind das Meine.

2010,2011: Buchveröffentlichungen Milenas Poesie, Milenas Sprachbilder

2011: Lyrikpreis Land Niederösterreich.

Maria Seitz: geb. 1967, Germanistin und Anglistin, Universitätslektorin, Weltenbummlerin, verfasst englische und deutschsprachige Lyrik, schrieb den Roman „Einmal Bewegen“ (2012), laufend auch Dramen und Kurzgeschichten. „Das Schreiben bedeutet mir Zugang zu einer Weite, Freiheit und meinem Reich, das ich immer dann betreten darf, wenn ich mir dafür Zeit nehme. Es ist meine größte Freude und erschließt immer wieder Neuland in mir drinnen, das ich unbedingt entdecken will.“

Ingrid Müller, geb. 1974, lebt und arbeitet in Niederösterreich. Ihr beruflicher Weg führte sie nach Kinder- und Jugendheim und Jugendamt schließlich 2007 in die Offene Jugendarbeit. Sie ist auch seit über zehn Jahren als Bewährungshelferin tätig. In ihrer Freizeit schreibt sie Gedichte, Märchen und Kurzgeschichten. Wissenschaftspreisträgerin der AK NÖ 2014. Bisherige Veröffentlichungen im „Literarischen Zaunkönig“ und im „et cetera“, sowie die Populärwissenschaftliche Auseinandersetzung mit Risiken in der Sozialen Arbeit „Hilfe, ich bin Helfer!“ (erscheint Ende Februar im Verlag newacademicpress).

Beate Reither: Sozialpädagogin, baut sich ein Gesundheitszentrum auf, ist auf dem Weg in die Selbstständigkeit mit der Silberkunst, malt Traum- und Anderswelten. „Das Schreiben ist der Spiegel meiner Seele, denn ich bringe zum Ausdruck, wie es momentan der Seele geht, es ist für mich Katharsis, Schreiben ist wie Zaubern, ein Herauslassen der Seele in die Wirklichkeit, dies ansprechen, ihm Körper geben, damit Ängste nicht mehr so furchtbar sind, Gefühle nicht mehr so überwältigend, weil sie, wenn sie am Papier stehen, einen eigenen Körper bekommen.“

Christine Tippelreiter: 3270 Scheibbs

schreibt in Hochsprache und Mostviertler Mundart

bisher erschienen vier Gedichtbände

Leiterin d. Gruppe

„Schriftzug 3250“

Stellvetretende Vorsitzende der ÖDA

Mitglied des Österr. Schriftstellerverbandes

Musikumrahmung von:

Barbara Rusulovic-Guger (Gitarre, Vocals): Eigentlich geht’s ums Singen… Wer ich bin? „Ane, de ois ausprobiert“. Geboren bin ich am 4. 12. 1980, am Barbaratag. Steht auch auf meiner Urgeburtskunde. Mutter. Und wer gibt am Schluss das Zeugnis ab? Das erwachsen erzogene Kind? Die Gesellschaft? Das Leben? In welchen Fächern? Das Thema Lernen beschäftigt mich. Schreibe, zeichne, kritzle, male, singe, tanze,….. gerne… und halt mich viel in Redekreisen auf, was inspiriririerend ist. Wenn Männer meine Muse sind, sind sie dann der MusErich ? Seit einiger Zeit werden aus den Texten Liedern. Diese werdet ihr hören – wenn ihr da seid und ich meinen Mund auf – KRIEGE nnn…..:-)

Am Sonntag um 20:00 Uhr im Cafe Anno!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s