Lesungen am 13. und 16. November

Lesung am Dialekt Donnerstag, 13. November

Franz Schlacher

„Ohne Hemad, ohne Hosn“
(Steirisch – unplugged)

Unter dem Titel „Ohne Hemad, ohne Hosn“ (ohne Hemd und ohne Hose) liest Franz Schlacher Texte in seiner Muttersprache, dem steirischen Dialekt, der allerdings auch Spuren von Kärntnerisch und Niederösterreichisch enthalten kann (erste und zweite lebende Fremdsprache).
Fensterln, Wallfahrt, Paarungs-Rituale, Zaubersprüch‘ für Steirerbuam, Philosophie und Politik, Pisa und Petroliumlampen, Hermann Nitsch im Faschingsgwand, das Zirbenkönigreich, arme Hosn ohne Hemad… Das sind u. a. seine Themen, verarbeitet in Prosa, Reim und Rap.
Franz Schlacher hat seine Gaude beim Lesen und ist begeistert, wenn auch die Zuhörer mitlachen können. Bleibt das Lachen allerdings jemandem im Hals stecken, dann gilt für ihn die Schuldvermutung. (Er lässt Nachdenklichkeit bewusst als erwünschte Nebenwirkung aufkommen!)
Schlacher ätzt gegen „rechtsdrehend heitere Hoamatl-Dichtung mit umzingelten Reimen“, polemisiert aber auch gern gegen fortschrittlich und todernst daherkommenden „Sozial- und Betroffenheits-Kitsch auf Gschead“. Politische Milieu-Reinheit und dialektautoritäre Korrektheit zählen offenbar nicht zu seinen Tugenden. Das hat ihn schon in mehreren Kreisen manchmal ein bissl verdächtig gemacht.
Viele Dialekt-LiebhaberInnen kennen Franz Schlacher von seinen Auftritten bei Dialekt-Poetry-Slams im Wiener Tschocherl, in Ternitz, Wiener Neustadt und Krems.
Bei der Lesung verlost er seinen neuen Original-Steirerhut (ohne Dekoration, Gamsbart o. ä).

Franz Schlacher
wurde 1958 in St. Wolfgang-Kienberg/Steiermark geboren (4,16 kg) und ist dort aufgewachsen (180 cm), hat in Klagenfurt/Kärnten Deutsch und Englisch studiert, ist in Krems/NÖ erwachsen geworden, lebt jetzt in Neunkirchen/NÖ und arbeitet dort als AHS-Lehrer.
Als Dialektautor schreibt er Texte in einer Mischung aus ostösterreichischem Salondialekt und obersteirischer Mundart. Er publiziert in Dialekt-Zeitschriften und tritt bei Dialekt-Poetry-Slams in Wien und Niederösterreich auf.

Am Donnerstag um 20:00 Uhr im Cafe Anno!

 


 

Lesung am Sonntag, 16. November

Franziska Füchsl

dadschda da daiqrchschuwli

augen zu und durch
eine lesung von franziska füchsl*
womöglich mit die anderen klänge

* geboren in putzleinsdorf/oö; lebt, studiert und arbeitet in wien. schreibt englisch, deutsch und dialekt; übersetzt
in der gruppe versatoruim
– verein für gedichte und übersetzen –
aus dem englischen und georgischen
[u.a.]

Am Sonntag um 20:00 im Cafe Anno!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s