Präsentation des DUM und …&radieschen am Sonntag, 29. Juni

Im Juni gabs wieder jede Menge BusBim Slams in ganz Wien! Vom 1.- 23. Juni wurde an verschiedenen Bus- bzw. Bim Halteslammen geslammt, bis der Öffi kommt!

Und weils so schön war, haben wir uns was ganz besonderes ausgedacht: Eine eigene BUSBIMSLAM &radieschen Ausgabe, mit der man/frau wunderbar unsere Sommerpause überbrücken kann! Am Sonntag, ab 20:30 ist es soweit: Sie wird präsentiert, die wunderschöne Sommersonderausgabe! Hier gibt es übrigens ganz viele wundervolle BUSBIMSLAM Fotos: http://busbimslam.wordpress.com/

Auch das DUM ist wieder einmal bei uns zu Gast und präsentiert die neueste Ausgabe. HERZSCHLAG-von lebkuchenherz bis liebessch(m)erz 

heißt es dieses mal und es handelt sich ebenso um eine Sonderausgabe – Mundarttexte waren diesmal gefragt!

http://www.dum.at/doc/themen.php?nav=themen

Die Autorinnen und Autoren der beiden Zeitschriften sind lesenderweise anwesend und danach kann bei einem Bier (oder auf einem Apfelsaft) über Literatur, Busse und Bims gequatscht werden.

Überzeugt am Sonntag vorbeizuschauen? Hoffen wir doch!

Wir freuen uns auf euer kommen,

Die …&radieschens und DUMs!

 

Advertisements

Lesung am Sonntag, 22. Juni 2014

Unter Tauben

Szenische Lesung mit Meike, Mario, Musik und …dem Munduch

Kennt ihr den Munduch? Nein? Wie denn auch. Lauscht seiner Geschichte, die damit anfängt, dass er alles hinschmeißt und auf den Dachboden zieht, auf dem er von nun an lebt und nur von Tauben und seiner Vergangenheit umgeben ist.

Musikalisch bereichert wird der Abend von dem Duo Rabentauben (Christoph K. Rabensohn und Katharina Rabenfreundin).

Meike Kolck-Thudt (Autorin der Texte rund um den Munduch), geboren 1989 in Hatzfeld (Rumänien) ist vor sechs Jahren über Umwege (v.a. Amstetten) nach Wien gekommen um Publizistik und Germanistik zu studieren. Veröffentlicht nebenbei und ab und zu Kurzprosa und journalistische Texte in verschiedenen Zeitungen, verhält sich sonst unauffällig.

Mario (Klara Trittbrett) ist in Amstetten geboren. Aufgewachsen dort und in Spitz/Donau. Hat erste Erfahrungen mit Texten durch die Bildunterschriften seiner Zeichnungen gemacht. Kennt Meike aus der Schule und der Maturareise. Wohnt und arbeitet in Wien. Einen Stock unter dem Munduch.

Die Rabenfreundin heißt Katharina. Sie spielt sehr laut Schlagzeug und singt gerne leise mit.
Sie liebt Raben und Tauben, egal ob schwarz oder weiß.

Als von Blues und Folk getragener Autodidakt macht Christoph K. Rabensohn Lieder, die fremd klingen, aber doch nach Wien gehören. Neben seinem Herzensprojekt „Rabentauben“ wirkt er auch in der Weltmusikformation „Papa Wuz“ und der Alternativeband „Freud der Würmer“ mit.

Am Sonntag um 20:30 im Cafe Anno!

 

Lesungen am Donnerstag, 12. Juni und Sonntag, 15. Juni 2014

Lesung am Do, 12. Juni: Wolfgang Glechner

liest  aus seinem Erzählband „Der Fleischprogrammierer – neue Geschichten vom Innviertler in Wien“ (Edition Sonnberg) die Dialektgeschichte „Der U-Bahn-Flitzer

Karl, ein junger Mann vom Lande riskiert ein verschämtes sommernächtliches Single-Nacktbad in der Neuen Donau. Mit der fatalen Folge, dass seine Kleider gestohlen werden. Wie kommt er so nach Hause? Ein zufällig vorbeikommender Jogger, statt zu helfen, sieht in Karl das ideale Opfer, endlich einen Zuhörer für seine Dissertation gefunden zu haben. Der nicht fliehen kann – oder etwa doch …?

www.glechner.net/Literatur

Zweiter Programmpunkt: „Serwas Toni“ von Gottfried Glechner (Vater von Wolfgang Glechner) aus dem „Gottfried Glechner Jubiläum Lesebuch

http://www.glechner.net/gottfried/

Lesung am So, 15. Juni: Yasmin Hafedh

geb. 1990, ist eine der jüngsten Schriftstellerinnen Österreichs. Sie schreibt von Gedichten über Slamtexte bis hin zu Prosa alles. Weiters veranstaltet sie zwei Poetry Slams (U 20 Poetry Slam im Dschungel Wien und D.T.S. Poetry Slam im lokativ) und ist auch als Yasmo MC in der Hip Hop Szene keine Unbekannte und rappt und veranstaltet wöchentliche Freestylesessions im Einbaumöbel. Auch als Redakteurin ist sie bei der Literaturzeitschrift & Radieschen tätig.

Veröffentlichungen:
2006: „Frankfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts“

2007 „ö-slam anthologie“, „ungehaltene rede (hrsg. christian Schreibmüller)“ und „Liebe in all ihren Facetten (Gedichtanthologie, lichtstrahlverlag)“

2009 „aus dem Bilanzbuch des 20. Jahrhunderts (globus verlag)“

Weiters ist in jeder & Radieschen Ausgabe seit #2 ihre Kolumne „Wien bei Nacht“ in ebendieser nachzulesen.
Hafedh ist bereits auf zahlreichen Bühnen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Slowenien, Ägypten aufgetreten wo sie bei Poetry Slams teilgenommen hat und auch manchmal gewonnen hat. So hat sie in Düsseldorf 2009 als erste Österreicherin bei der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft den Meistertitel in der Kategorie U 20 nach Hause gebracht.

 

Lesung am Donnerstag, 5. Juni 2014

Lesung am Dialekt-Donnerstag: Fanny Famos

 ,,Kana kennt di, außa mi“

,,Wer bin i, was moch i do und wo ker i hin?“

Fanny Famos beschäftigt sich mit den ,,wichtigen“ Fragen des Lebens: zum Beispiel was passiert, wenn es einmal keine Schokolade mehr gibt???

Mit Witz, Charm und Wiener Schmä, obwohl man ihr einen waldviertler‘ Dialekt nachsagt, versucht sie den Zuhörer und Hörerinnen eine Kostprobe ihres reichlich angefüllten – unerfüllten – überfüllten Leben zu geben.

Fanny Famos versucht sich auch an der Gitarre wenn sie bis zur Dialektlesung am 5. Juni 2014 im Cafe Anno Noten lesen gelernt hat.

,,Sodala, wer jetzt Lust bekommen hat, sich das anzutuen, der kummt anfoch vorbei und schaut bzw hört sich di da an!“

 

Fanny Famos, geboren und aufgewachsen in Wien.

Zurzeit Studentin, Kellnerin, Stille Post – Poetry Slam Veranstalterin, reisewütig, HobbyHipHopperin, Gesangsgenie und vieles mehr.

Um 20:30 im Cafe Anno!

 

Am Sonntag, den 8. Juni findet leider keine ALSO-Lesung statt !