Lesungen am Donnerstag, 29. Mai und Sonntag,1. Juni

Lesung am Dialekt-Donnerstag, 29. Mai: Walter Longauer

„Aufm Cover vom Rolling Stone“

 
So ähnlich heißt einer der coolsten Songs der 70er Kultband Dr. Hook. Halt auf Englisch. Walter Longauer hat sich eine Handvoll Klassiker aus Rock und Country vorgenommen und ins Wienerische übersetzt. Im Rahmen des Dialekt-Donnerstags im Café Anno greift Walter nun am 29. Mai ab 20 Uhr zu Gitarre und Ukulele und gibt seine Versionen von „All Along the Watchtower“ über „House of the Rising Sun“ und „Jeans on“ bis zu „Ghost Riders in the Sky“ zum Besten. Ob es für ein Bild am Cover vom Rolling Stone reicht?
 
 
 Am Donnerstag, 20:30 im Cafe Anno! 
 
 
 

Lesung am Sonntag, 1. Juni: Armela Madreiter 

beziehungsweise: orangene Faltmöwen und tote Hunde.

 

Es geht um Tage, an denen Lotterielose gekauft werden,tote Hunde, Zwischenmenschen, Origami, Paris, Erwartungshaltungen, Parkbankgespräche, Krawatten, Jahrmarktbesuche und Städte.

Voraussichtlich. 

Außerdem wird es auch bestimmt ein bisschen dramatisch, wenn nicht sogar szenisch.

Musikalisch begleiten wird Michael Szedenik.

 

Armela Madreiter, geboren 1992 in Salzburg. Studiert Germanistik und Romanistik in Wien. Schreibt, liest, lernt ein bisschen Isländisch,  hat eine Theatergruppe (HIRA), moderiert eine Lesungsreihe (ALSO), hat ein Fahrrad und schreibt nicht so besonders gerne ihre eigene Biografie. 

Michael Szedenik, geboren 1992 in Salzburg. Studiert Skandinavistik in Wien, macht aber hauptsächlich und leidenschaftlich Musik. Spricht Isländisch und Schwedisch. Bandmitglied von „Chili and the Whalekillers“- einer Band die vor kurzem in den isländischen Charts Platz 3 erreichte. Michael hat im Gegensatz zu Armela kein Fahrrad. 

Am Sonntag, 20:30 im Cafe Anno!

Advertisements

Lesungen am Donnerstag, 22. Mai und Sonntag, 25. Mai

Lesung am Dialekt-Donnerstag: Fransiska Füchsl

slingshot

shlong

eanst af eanst

 

de gedichte I am going to be lesend might not be poems

what’s in a dialekt? außer raum mistaken for mistakes

agreement on missverstehen upon arrival willkommen

 

 franziska füchslgeboren in putzleinsdorf/oö; lebt, studiert und arbeitet seit vier jahren in wien/wien. schreibt englisch, deutsch und dialekt mit bleistift, feder, pinsel und kamera; übersetzt als mitglied der gruppe versatoruim – verein für gedichte und übersetzen – aus dem englischen und georgischen [u.a.]

 

Am Donnerstag, 20:30 im Cafe Anno!

 

Lesung am Sonntag, 25. Mai 2014 : Valerie Springer

Wahrsagung. Eine Recherche der Reinheit. 

 Buchpräsentation.

 

Bild

Bild

 

Am Sonntag, 20:30 im Cafe Anno!

 

 

Lesungen am Donnerstag, 15. Mai und Sonntag, 18. Mai

Lesung an Dialekt-Donnerstag, 15.Mai 2014

Daniel Mitic

Oaschgeburt mit Ambitionen

(Grenzwertiges und an Wert Grenzendes)

Da ich am Mini- Dreiländereck (Salzburg, Oberösterreich, Bayern) aufgewachsen bin, kann man sich auf eine richtige Dialekt-Promenadenmischung freuen. Gedankenfetzen, kleine Obszönitäten, Kurzgeschichten, Gedichte und vielleicht sogar das ein oder andere Märchen. In diesem Sinne: Herrreinspaziert! Es gibt zu hören und zu schauen!

 

Daniel Mitic Seit 1992 aus dem Uterus;

Salzburgerland-Kleinstadtkind, war ihm aber zu langweilig;

seit 2013 in Wien, wo ihm nicht mehr so langweilig ist;

Student;

schreibt schon seit der pickeligsten Teenagerzeit;

kann keine Beistriche setzten;

hasst die Rechtschreibung, liebt die Sprache

 

Am Donnerstag, 20:30 im Cafe Anno! 

 

Lesung am Sonntag, 18. Mai 2014

Katharina Ferner

Vodka, Herzschmerz undsoweiter

 
Wer sich mit Russisch beschäftigt begegnet zwangsläufig zahlreichen Stereotypen: Trinkfestigkeit und Kälteerprobtheit zählen zu den Vorraussetzungen für ein positiv abgeschlossenes Studium und seine Meinung über Politik sollte man manchmal wohl besser für sich behalten. Auf keinen Fall jedoch sollte man diese niederschreiben oder gar veröffentlichen. Wer sich trotzdem traut ist selber Schuld.
 
Anatolij Petrowitsch benutzt Vodka vorwiegend als Bestechungsmittel und Kälte kann er gar nicht ausstehen. Trotzdem würde er seine Heimatstadt Moskau niemals verlassen, denn woanders habe man vom Leben einfach keine Ahnung, findet Anatolij. Er verlässt die Stadt nie – höchstens für einen Kurzurlaub auf der Krim. Aber sein  Urlaub verläuft weniger entspannend, als Anatolij sich das vorgestellt hat und allmählich beginnt er an der Politik seines Heimatlandes zu zweifeln….
 
Katharina Johanna Ferner
geb. 1991 in Salzburg
befindet sich in den Masterstudiengängen Deutsch als Fremd-/Zweitsprache
und Übersetzen in den Sprachen Deutsch/Russisch/Tschechisch
würde aber statt studieren lieber mehr Zeit mit schreiben verbringen.
 
Am Sonntag, 20:30 im Cafe Anno!

 

 

 

 

Lesungen am Donnerstag, 8. Mai und Sonntag, 11. Mai

Lesung am Dialekt-Donnerstag, 8. Mai 2014

Christopher Hütmannsberger

Brochane Spügu #2



Zwischen dem Fall und Aufstieg eines Menschen der vielleicht du bist, der vielleicht ich bin, der wir alle irgendwo sind.

Ea woitad gaunz offn sei und mia grobn, drahn unsare Kreise imma enga, heastas ned?

Eine musikalische Lesung von Bauer Schläger Wurf Berger

Das Improvisationstrio Bauer Schläger Wurf (Andreas Linderbauer – Bassklarinette; Reinhard Hörschläger – Schlagzeug; Ralph Mothwurf –Gitarre) gibt musikalische Untermalung zu den Spoken-Word-Texten von Christopher Hütmannsberger. Irgendwo zwischen Tagträumen und Nachtleben, Sprachbildern und Klangmalerei. Texte die Musik bedeuten.

 

Am Donnerstag, 20:30 im Cafe Anno!

 

 

 

Lesung am Sonntag, 11. Mai 2014

KREUZ IST TRUMPF

Petra Piuk liest Kurztexte.

 

Die Fans im Fernseher singen: Immer wieder, immer wieder, immer wieder, Österreich. Die Klotür geht auf, ein Gestank kommt heraus. Die Gitti und die Linde halten sich die Nase zu. Der Johann steckt sein Hemd in die Hose und sagt: Das war der Schweinsbraten von der Elfi, gut war er. Ein Ausländer kommt rein. Es ist plötzlich ganz still im Wirtshaus. Man hört nur noch die Fans im Fernseher und den Roy Black im Radio. Das Schönste im Leben ist die Freiheit, denn dann sagen wir Hurra. Der Ausländer bestellt ein Bier. Ist aus, sagt der Schneckerlwirt. Der Ausländer schaut in die Runde. Alle starren ihn an. Ich starre ihn nicht an, ich schaue weg.

 

Petra Piuk, geboren 1975 in Güssing, lebt in Wien. Sie hat mehrere Studien (Spanisch, Portugiesisch, Publizistik, Ethnologie) erfolgreich abgebrochen. Sie hat u.a. als Call-Center-Mitarbeiterin, Kasperltheaterspielerin, Kellnerin, Kinderanimateurin, Motivationstrainerin, Nachhilfelehrerin und Schauspielerin gearbeitet. Schlussendlich ist sie beim Fernsehen gelandet, wo sie zehn Jahre lang als Redakteurin und Gestalterin tätig war. Derzeit studiert sie Deutsche Philologie. Sie ist Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur und hat in Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht.

 

Am Sonntag um 20:30 im Cafe Anno!