Lesung am Donnerstag, 31. Oktober und Sonntag, 3. November

Lesung am Dialekt-Donnerstag, 31. Oktober

David E. Scheid (Concerto Crystall) liest: JENSEITS VON GUT UND BESSER
Geschichten aus Wien, wie sie nur die Stadt selbst schreiben kann.
Einer Wanderung zwischen Fiktion und Realität, hart an der Grenze des  
guten Geschmacks, mit dem Blick hoch zum Himmel aus Schädelweh.
Concerto Crystall wird ausgeblendet. kein Tohuwabohu, kein  
Wuchtl-Wettwerfen. Tauchen wir ein in eine Welt in der die Engal das  
Lied vom Tot spielen.

Am Donnerstag, 20:00 im Cafe Anno!

 

 

Lesung am Sonntag, 3. November

Ekaterina Heider: Gedanken, Wünsche und mentale Niederlagen

Aufzeichnungen einer zwei Monate langen Reise durch Spanien, Portugal und Marokko. 
„Da ist ein Kampf irgendwie und irgendwie auch nicht. 
Ein weiter Blick irgendwie und irgendwie dann doch: hier, immer wieder. Mit
Kaffee und Ziegenmilch und Emotionen anderer. Und Blicken von unterschiedlichen Männern, die sich alle verantwortlich fühlen für mich, weil: allein in Marokko. Was mutig ist, sagt man mir und ich denke mir: nichts. Und später: ein Bisschen. 
Jedes Lächeln und jeder Blick von mir hat anscheinend irgendeine Bedeutung. Oft weiß ich nicht welche, und lächle weiter und schaue und richte mein Kopftuch. Schlage meine Beine übereinander, ohne nachzudenken, und löse Welten aus damit.“

Am Sonntag, 20:00 im Cafe Anno! 

 

Advertisements

Lesung am Donnerstag, 24. Oktober und Sonntag, 27. Oktober 2013

Dialekt Donnerstag: Lesung von Tanja Gettha

Die Schauspielerin und Kabarettistin führt durch einen „Tiroler Abend“ der besonderen Art.

Tirol ist hin und hergerissen zwischen steinalt und brandneu, hiesig und fremd, zwischen Tradition und volksdümmlicher Gaudikultur. All das erwartet Sie an diesem Abend und vielleicht wird auch die Liebe der Wiener zu den Tirolern und umgekehrt (ja das soll es ja auch geben) beleuchtet. Eine Tirolerin in Wien die es mit Tiroler Charme versucht, der natürlich von der rauen Landschaft der Alpen stark geprägt ist.

Am Donnerstag um 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Sonntag, 27. Oktober

Nicole Mahal

Selbstmörderische Vögel, hungrige Brüder, ratlose Töchter und andere Missgeschicke: Nicole Mahal liest Kurzgeschichten aus ihren Bänden „Unter dem Konferenztisch“ und „Ein Flügelschlag“.

Am Sonntag um 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Donnerstag, 17. Oktober UND Sonntag, 20. Oktober

Dialekt Donnerstag, 17. Oktober:  Lesung von Christopher Hüttmannsberger

Brochane Spügü

Christopher Hütmannsberger liest Dialekttexte in Begleitung von einem Jazz-Trio bestehend aus Ralph Mothwurf (Gitarre), Andreas Lindenbauer (Bassklarinette) und Reinhard Hörschläger (Schlagzeug). Einer gebrochenen Welt wird ein gebrochener Spiegel vorgehalten um ein klares Bild zu bekommen, dazu entstehen melodiöse Tonflächen und eingehende Riffs. Ein Abend mit Literatur und Musik, Texte und Melodien, vertonte Sprachbilder.

Ab 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Sonntag, 20. Oktober

Stefan Roiss


Willkommen im Altersheim, dem Urwald der Vernunft. Wo das Licht nur noch als matter Schein durch die Blätterdecke dringt, weil sich die Kronen der Mammutbäume ineinander schieben, bis sie ein geschlossenes Stockwerk bilden. Wo tollwütige Silberrücken ausgesetzt werden und graue Panther (von den Traumstränden vertrieben, in die traurigen Tropen gejagt) vor sich hin dämmern, im Unterholz des Deliriums, im schweren Fieberwahn, berauscht vom Regen und von Schlangenbissen, von mentaler Malaria. Wo auf modrigen Mangroven grelle Früchte wachsen, gegen deren Nervengift bislang noch alle Impfungen versagt haben und die bunten Schnäbel bunter Vögel gegen ausgehöhlte Stämme klopfen. Wo sich die Tempel versunkener Kulturen im Efeu verbergen und nur das Schnattern umnachteter Affen durch den Nachtschatten der verwilderten Ruinen hallt. Du willst in diesem Dschungel überleben? Nimm die Machete der Willkür und bahn dir deinen Weg durch das Dickicht der Demenz.
„Stephan Roiss liest an diesem Abend aus seiner Erzählung „Gramding“ (Bibliothek der Provinz, 2012), aber auch aus seiner unaufgeräumten Werkstatt. Vielleicht wird er sich darüber hinaus zu Spoken-Word-Einlagen hinreißen lassen (- als Mikrophönix seiner Bands „Fang den Berg“ und „Äffchen & Craigs“ ist er sowas ja gewohnt). Wenn der Linzer nicht gerade schreibt, spricht oder schreit, denkt er nach, was er schreiben, sprechen oder schreien könnte. Meistens aber isst er Nudeln.

www.stephanroiss.at

Stimmen zu „Gramding“:

“Inhaltlich aktuell, sprachlich gelungen, stilistisch ein Genuss.”
(Rezension Asphaltspuren)

“‘Ist nur a Gschichtl.’, sagt der Roiss. Was lernen wir aus der Geschichte? Gebt dem Roiss Zeit und Geld und er schreibt uns einen unfassbaren Roman!”
(Rezension KAPUzine)

“Roiss’ Text ist (…) von großer Aktualität, doch beschränkt sich der Autor nicht auf einen weiteren Bericht über längst bekannte Missstände, sondern liefert einen literarisch hochwertigen Text ab (…). Durch seine die Chronologie der Ereignisse durchbrechende Erzählweise erzeugt der Autor einen den gesamten Text umfassenden Spannungsbogen.”
(Rezension & Radieschen)

“In präziser Sprache und mit pointierten Formulierungen, die wohl Roiss’ HipHop-Affinität geschuldet sind, gestaltet er sein literarisches Debüt. (…) In dieser Tonart bietet Gramding allerhand Lesevergnügen.”
(Rezension freiStil) 

“Stephan Roiss hat mit Gramding einen wohlkonstruierten und wohlklingenden Erzählband vorgelegt.”
(Rezension KUPFzeitung) 

“Der Erzähler vermittelt über die soziale Anklage hinaus sprachlich und narrativ klug die Spannungen beim Kampf um Eigenständigkeit, den Junge wie Alte führen. Er oszilliert zwischen kaltem Selbstschutz und Empathie, zwischen Tragik und Komik. Das Altern und der damit einhergehende Kontrollverlust ist derzeit ein großes Thema in der Kunst. Roiss’ Text stellt dazu einen wertvollen Beitrag dar und ist weit mehr als nachgetragene Jungmänner-Befindlichkeitsprosa zur Wehrpflichtsdebatte.”
(Rezension Kulturbericht Oberösterreich) 

Am Sonntag, um 20:00 im Cafe Anno! 

Lesungen am Donnerstag, 10. Oktober UND Sonntag, 13. Oktober

Der DialektDonnerstag ist da! – Lesung am Donnerstag, 10. Oktober 2013 

„Wos host gsogt?- Mundart vs. Dialekt“

Nun ist es soweit! Für alle Liebhaber_Innen des Dialekts oder der Mund-Art. Ab kommenden Donnerstag gehört der Donnerstag dem Dialekt. Der sogenannte Anno Dialekt Donnerstag wird in dieser Woche, am 10. Oktober offiziell eröffnet! Also kumts, heats zua und drinkts an Stuam. Oder so ähnlich. Den Anfang macht diesen Donnerstag „Tschief“ Windisch mit der Lesung  „Wos host gsogt- Mundart vs Dialekt“. Ab 20:00 im Cafe Anno. Wir freuen uns und ihr könnt euch auch freuen, so viel ist sicher.

P.s.: Natürlich finden die sonntäglichen Lesungen auch mit ihrer gewohnten Regelmäßigkeit und der gewohnten kleinen Verspätung statt!

Lesung am Sonntag, 13. Oktober

Jörg Zemmler- (F)fetzen –

Der Fetzen. Fragment, Schnipsel, Lumpen.

Das Fetzen. Befetzt werden. Jemanden be- oder anfetzen. Fetzig.

 Ein Anfang und ein Ende. Dazwischen eine Lesung. Aus Zusammenhängen collagiert und oder ein Programm. Keine Rücksicht. Beziehungsweise ein Bild. Mit Gitarre. Hoffentlich mehr. Zwischen den Dingen muss doch noch Platz sein. Ein Versuch, worauf es ankommt.

jörg zemmler* 75 Bozen. Wien. Gewann den Fm4 Protestsongcontest 2006, den Ö-slam 2009 und letztens den Ö1 Lyrikpreis „Hautnah“. Bücher „Leihworte“, edition ch 2005, Qwert – recht- schreib- und denkfehler; Eigenverlag, 2012. Tonträger mit Bob, zemmler, Abendroth, u. a. Arbeitet auch in Video, Soundpoetry und Experimentalelektronik.

Am Sonntag, 13. Oktober ab 20:00 im Cafe Anno!

Lesung am Sonntag, 6. Oktober 2013

Marc & Julie – wie aus der Pistole geschossen

Lesung von Laura Freudenthaler

Marc & Julie treffen sich in einem Innenhof, es ist Herbst und eine Liebesgeschichte beginnt, schön und vielversprechend. Doch wie das so ist mit Liebesgeschichten, es tauchen Unstimmigkeiten auf, Clarisse erscheint auf der Bildfläche, und dann ist da noch der Unmund, der immer nur fressen will und rülpst und Julie das Leben schwermacht, bis sie zu drastischen Mitteln greift…

Laura Freudenthaler schreibt, Barbara Probst komponiert, und gemeinsam lesen und singen sie die Geschichte von Marc & Julie und dem Unmund. Zwischen Literatur & Musik, Geräuschen & Sätzen, Klängen & Sprache.

Laura Freudenthaler, studierte Germanistik, Philosophie und Gender Studies in Salzburg und Wien. Lebt und arbeitet in Wien als Übersetzerin und Autorin. Zahlreiche Publikationen in Zeitschriften (u.a. manuskripte, Lichtungen). Im Frühjahr 2014 erscheint ihr Erzählband im Müry Salzmann Verlag.

Barbara Probst, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Wien und widmet sich sich nach einem Jazzgesangsstudium auf vielerlei Arten dem stimmlichen Ausdruck. Zahlreiche künstlerische Tätigkeiten im Bereich Jazz und Literatur sowie Gesangsunterricht für Jazz und Popularmusik umfassen die Lebensinhalte.

Am Sonntag um 20:00 im Cafe Anno!