Die Tage vor dem Weltuntergang – am 4. November 2012 im Anno!

7 Protagonisten und der drohende Weltuntergang…

Das Grazer Autorinnen und Autoren Kollektiv stellt sein neues Projekt „7 Tage 7 Schichten“ vor

Eine Kaltwetterfornt. Ein spektakulärer Unfall. Ein geheimes Bauprojekt. 7 Charaktere und der drohende Weltuntergang.

 

Nach jahrelangem literarischen Austausch und  gemeinsamen Lesungen haben  sieben Mitglieder des Grazer Autorinnen und Autoren Kollektivs (GRAUKO) beschlossen, sich an ein herausforderndes Experiment heranzuwagen: Ein gemeinsames Romanprojekt.
7 Tage-7 Schichten, so der Arbeitstitel. Mag heißen: Jeder Autor, jede Autorin  führt seine Figur unabhängig von den anderen 6 Tage durch Graz.
Erst am Abend des sechsten Tages begegnen sich die sieben Protagonisten im Lift  des neu eröffneten subterrestrischen Einkaufszentrum am Andreas Hofer Platz und bleiben prompt stecken. Und verbringen darin den siebenten Tag, der ausgerechnet auf das Datum des prophezeiten Weltuntergangs fällt: den 21. Dezember 2012.

Wer sich für den Arbeitsprozess der AutorInnen interessiert (wann entstand die Idee, wie weit ist das Projekt bis jetzt gediehen, welche schönen und weniger schönen Momente gab es bis jetzt), kann sich auf dem Blog zum Projekt informieren:

http://7tage7schichten.wordpress.com/

Im Café Anno werden das erste Mal Szenen der ersten sechs Tage präsentiert.

Es lesen: Isolde Bermann,  Peter Heissenberger, Margarita Kinstner, Kuno Kosmos, Alexandra Kumer, Veronika Unger; außerdem:  Ute Schlerath und Thomas Wollinger.

Informationen zu den einzelnen AutorInnen unter: www. grauko.com

am Sonntag, 4. November um 20:00 im Café Anno!

Lesebühne Noch Dichter am 28.10.2012

Der Sommer ist endgültig vorbei – unsere Anno Lesebühne „Noch Dichter“ steht wieder auf dem Programm!! Mit dabei sind wieder: Andreas Plammer, Yasmin Hafedh, Florian Purkarthofer, Margarita Kinstner, Andi Pianka und der mysteriöse Schlögl.

Unser Stargast diesmal: Christopher Hütmansberger, der sich das Thema: „Es ist so vieles passiert und so vieles nicht“ ausgesucht hat.

nähere Infos zur Lesebühne findet man auf dem NochDichterBlog: http://nochdichter.wordpress.com/

Kommt und seid mit dabei!

am Sonntag, 28. Oktober  um 20:00 im Café  Anno!

Lesung am Sonntag, 21.Oktober 2012

Michaela Hinterleitner: „Aus dem Konzept“

Was tun, wenn wieder einmal Nichts so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe? Darauf zumindest hätte ich mich ja einstellen können. Doch trotzdem ist nicht alles aus dem Ruder. Verdammt. Wie damit umgehen? Da kann ich paddeln, so fest ich will – die Strömung treibt mich doch wieder an Orte, die ich nie zuvor angesteuert hatte.

Was tun, wenn ich gar nicht vom Schickals gerettet werden möchte? Augen zu und durch. –  Träumen hat noch immer geholfen.

Texte voller versteckter Orte, verwunschener Tiere und unverhoffter Erotik.

Lassen Sie sich treiben. Schließlich sitzen wir alle im selben Boot

am Sonntag, 21.Oktober um 20:00 im Café Anno

Michaela Hinterleitner, geb. 1979 in Wien, studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaft mit Fokus auf Hörspiel und Figurentheater, angehende Figurenspielerin, Leidenschaft für das Groteske und das Absurde im Bereich von Literatur, Theater und Alltagsleben. Weiterlesen

Lesung am Sonntag, 14. Oktober 2012

Roswitha Perfahl: „Kinderkram“

Herr M. tut nichts und Tania lässt machen. 

Roswitha Perfahl, 1961 in Linz geb., lebt in Wien, Studium der Geschichte und Ethnologie. Zum Schluss gekommen, dass Geschichte oft besser über einen literarischen als über einen wissenschafltichen Text vermittelt wird. Seit 2000 Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien.
am So, 14. Oktober um 20:00 im Café Anno!

Lesung am Sonntag, 7.Oktober 2012

Peter Rüscher: Böses Erbarmen

In Rettingers Kühlschrank ist über Nacht aus einem rohen Ei ein Küken geschlüpft. Zur gleichen Zeit entdeckt, nicht weit entfernt, Jäger Werner Bichlmayer sein Fetisch für das Feeding und wählt dafür ein Schmalreh aus. Unten im Tal steht der renommierte Gerichtspsychiater Herbert Paltram am Fenster seines Allerheiligenbüros, nicht ahnend, dass er bald Hals über Kopf das Land verlassen wird, weil seine kurzzeitige Jugendaffäre mit dem Golden Retriever Tasso an die Öffentlichkeit gelangt ist. Zwischendurch ein kleines Demotivationstraining für den Job und qualvolle Peinlichkeiten.

Peter Rüscher, geboren 1979 in Vorarlberg, ist ein großspuriger und einsamer Versager. In seinen Texten, die er selbst als „beißend und satirisch“ bezeichnet, kreidet er in scharfen und unnachgiebigen Worten die Versäumnisse, Defizite und Charakterschwächen anderer an. Er, der nicht zu reflektieren in der Lage ist, versucht damit in primitiver und für alle anderen völlig offensichtlicher Weise, seine eigene erbärmliche Gestalt größer erscheinen zu lassen. Peter Rüscher ist ein Wasserprediger und Weintrinker. Wenn er alleine im Wald spazieren geht, weint er.

am Sonntag, 7.10 um 20:00 im Café Anno!