Lesung am Sonntag, 10. Juni 2012

Elisabeth Steinkellner

und dann gehen wir einfach der katze nach

(Kurzprosa / Lyrik / Textsplitter)

und manchmal im sommer, wenn der himmel grau ist, kurz bevor es zu regnen beginnt, bin ich plötzlich weit und weich, und die gedanken fallen aus dem kopf und verdunsten.

und ich öffne das fenster, damit die gerüche herein kommen können.

und manchmal sagst du, ich hätte olfaktorische halluzinationen, und ich überlege, wie man olfaktorisch wohl schreibt, und ich finde, es ist ein schönes wort, und ich nehme mir vor, es bei gelegenheit auch einmal zu verwenden.

am Sonntag, 10. 6. um 20:30 im Café Anno!

 

Elisabeth Steinkellner, geboren 1981, lebt in Niederösterreich; Studium der Sozialpädagogik und Kultur- und Sozialanthropologie in Wien; seit 2010 Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (&Radieschen, DUM, etcetera, Driesch) und im Jungbrunnen-Verlag (u.a. „Die neue Omi“).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s