Buchpräsentation am Donnerstag, 3. Mai

Wolfgang Millendorfer: Doppelgänger

Ich will Ihnen keine Angst machen, aber irgendetwas stimmt hier nicht. Sehen Sie sich um. Auch zwischen den Seiten. Und riechen Sie daran, riechen Sie am Buch. Ich rieche auch immer dran. Jetzt riechen Sie endlich das verdammte Buch! Verzeihen Sie mir, ich meine es nicht so, aber wir sollten schon zusammenhalten, irgendetwas stimmt hier nicht.

Nach seinem ersten Kurzgeschichten-BandStammgäste geht Wolfgang Millendorfer nun einen Schritt weiter und entlässt seine Figuren in ihre eigenen Parallelwelten. Dorthin, wo von den seltsamen Wendungen des Lebens erzählt wird, vom Lieben, vom Kämpfen und vom Scheitern. Doch sie halten sich nicht an die Spielregeln und überschreiten in neunzehn Geschichten gleich reihenweise die Grenzen – bis sie sich frei im Buch bewegen.

Mit Doppelgänger bleibt Wolfgang Millendorfer seinem Stil treu, denn die Weigerung, sich in Stilgrenzen zwängen zu lassen, bleibt aufrecht. Verwirrte Stadtstreuner, verhinderte Detektive und verlebte Rockstars treffen hier auf verzweifelte Liebespaare, einen falschen Weihnachtsmann oder das Personal eines verlorenen Wanderzirkus.
Die Wirklichkeit ist dabei nur der vermeintliche Ort der Handlung, an dem man jederzeit damit rechnen sollte, dass ganz schnell doch wieder alles ganz anders kommen kann …

Der bunten Zirkuswelt vergangener Tage hat Millendorfer mit diesen Geschichten endgültig den Rücken gekehrt. Seine Figuren interessiert das bis heute nicht im Geringsten.

am Donnerstag, 3. Mai um 20:00 im Café Anno!

Wolfgang Millendorfer: Geboren am 01. Oktober 1977, lebt als Autor und Journalist im Nordburgenland. Seine Kurzgeschichten-Bände Stammgäste (2007) undDoppelgänger (2011) erscheinen im Verlagedition lex liszt 12. Literatur-PerformanceMillendorfer Zirkus Show (gemeinsam mit dem Duo Ois & Nixin Wien, Niederösterreich und im Burgenland; zahlreiche Lesungen – unter anderem auf der Leipziger Buchmesse und im Rahmen diverser Festivals (Soho in Ottakring, Literatur in Grün, Österreich liest etc.).

Mitbegründer und Co-Sänger der RockbandOlestra sowie der Schlager-Experimente Die City Cobras und The Royal Blacks.

Preise & Stipendien:

Burgenländischer Literaturpreis 2011
Aufenthalts-Stipendium des Landes Burgenland im Künstleratelier Paliano, Italien (April 2011)
BEWAG-Literaturpreis 2009

 

 

 

 

 

Lesung am Sonntag, 22. April 2012

Tanja Raich : Dort das Dorf, hier die Stadt

 „Jemand, der in das Land reist, in dem er geboren ist, der sagt immer: es ist meine Heimat, aber diesmal will er durchfahren, er nimmt keine Notiz von ihr, da nimmt das Land von ihm Notiz“   (Franz Tumler)

Tanja Raich liest Stadtgeschichten und Auszüge aus ihrem Romanprojekt „Am Ufer“ –  am Sonntag, 22. April um 20:00 im Café Anno.

Tanja Raich, 1986 in Meran geboren. Studium der Germanistik und Geschichte in Wien. Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften (Die Rampe, DUM, & Radieschen, Keine Delikatessen, u.a.).

Lesung am Sonntag, 15. April 2012

 Chris Vivenz

KEINE GESCHICHTEN. Verdichtete Striche, etwas gepatzt – Eine Verbalisierung

Kurze Texte aus  dem jungen Schaffen 

am Sonntag, 15. April um 20:00 im Café Anno

 

Christoph Vivenz sollte was Lebendiges sein. Da ist ja schon viel verlangt. Als Mensch unzurechnungsfähig, als Mann nicht zu gebrauchen, geboren und wesend in Wien als fleischgewordene Puppe; studiert(e) Philosophie, Germanistik, Geschichte, etwas Psychologie, brach Karrierepläne ab und verlegte sich in depressives Grübeln, zeitweise expressive bis surreale Hermetik zwischen Pathos und Verstummen; Manifeste, Poeme, Kurzprosa; vorläufiger Abschluss des Studiums mit einer Arbeit über Erotik und Gewaltsamkeit; geringe Veröffentlichungen, zahlreiche Lesungen und Performances; Mitglied von „mordsLUST“ (Literarisches Cabaret) und CobetreiberIn einer freien Radiosendung: „Der letzte Schrei“; tätig in den DJgemeinschaften „crazy hospital“ , „Future Echo“ und als FotografIn. Broterwerbend als Troglodyt in einem kleinen Kellermuseum, wohnhaft mit Katzen und Gespenstern in einem Wolkenkuckucksheim auf Dachbodenniveau. Derzeit eher fragmentarisches Dasein. Dekonstrukt zwischen Sexus und Gender. Arbeitet an einem abendfüllenden Drama: „Zerpuppen“. Buchbar als vorlesende Stimme, für Rezitationen, Spots, Hörspiele und Kunstfotos.

 

Keine Lesung am Ostersonntag

Liebe ALSO – Fans!

Da am 8. April ausnahmsweise keine Lesung statttfinden wird (das Publikum ist mit der Eiersuche beschäftigt und das Anno-Team gönnt sich ein lages, freies Wochenende), wünsche ich hiermit allen ein – hoffentlich! – sonniges Osterfest und einen erholsamen Feiertag!

Wir sehen uns am 15. April wieder – die Ankündigung flattert rechtzeitig in euren Posteingang (wenn ihr den Newsletter bestellt habt – solltet ihr dies nur am Blog sehen  – rechts kann man sich eintragen!)

Alles Liebe

Margarita, Andreas und Florian